0,00 €

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 €

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Wie die Kostbarkeit des Glaubens offenbar wird

Petrus sagt uns, dass wir alle den gleich kostbaren Glauben empfangen haben. Der Glaube Gottes in uns ist genauso kostbar wie der Glaube in Petrus und den anderen Aposteln. Doch die Frage ist, wie wir diesen Glauben einsetzen. Ja, der Glaube ist gleich kostbar, aber er ist jetzt in unseren Händen. Was machen wir damit? Wie viel der Glaube bewirken kann, hängt von der Person ab, die ihn empfangen hat. Du kannst zum Beispiel das beste, stärkste und „kostbarste“ Auto in deiner Garage haben. Wenn du es aber in der Garage lässt und nicht benutzt, kannst du nichts von deinem „kostbaren“ Auto genießen.

In Petrus zum Beispiel konnte der Glaube Gottes sehr stark wirken. Warum war das so? Petrus war ein Mensch, der seinen Glauben in allen Situationen geübt hat. Er hat nicht aufgegeben, selbst dann nicht, als er Fehler gemacht hat und gefallen ist. Er stand wieder auf. Wenn wir Fehler machen, geben wir schnell auf und laufen davon. Kein Wunder kann der Glaube nicht wirken! Der Glaube ist zwar sehr kostbar und wirksam, aber leider setzen wir ihn nicht ein, sondern weichen zurück. Das darf nicht passieren!

Prüfungen unseres Glaubens

Ein anderes Beispiel sind die Prüfungen unseres Glaubens. Petrus sagt:

… darin jauchzt ihr, wenn ihr auch jetzt eine kleine Zeit, wo es sein muss, durch allerlei Prüfungen betrübt worden seid, damit die Bewährung eures Glaubens – viel kostbarer als die des vergänglichen Goldes, das durch Feuer bewährt wird – bei der Offenbarung Jesu Christi zu Lob, Herrlichkeit und Ehre erfunden wird.

1.Petrus 1:6-7

Ist der Glaube, den wir empfangen haben, nicht schon kostbar? Hier sagt Petrus aber, dass die Bewährung des Glaubens den Glauben noch kostbarer macht. Wie ist das möglich? Weil die Kostbarkeit des Glaubens erst durch viele Schwierigkeiten und Drangsale richtig zum Ausdruck kommt. Ohne Trübsale erkennen wir die Kostbarkeit des Glaubens nicht. Doch wenn der Glaube durch Prüfungen geht, dann wird erst richtig offenbar, wie kostbar dein Glaube ist.

Abrahams Glaube war sehr kostbar. Erst als Gott ihn aber aufforderte, seinen Sohn zu opfern, wurde die Kostbarkeit von Abrahams Glaube völlig offenbar. Der Glaube braucht viele Situationen, um offenbar zu machen, wie kostbar er ist.

Drangsal und Verfolgung wegen Gottes Wort

Es kommt die Zeit, wo auch unser Glaube geprüft wird – genau wie Abrahams Glaube auch. Jesus sagt in dem Gleichnis des Sämanns:

Bei dem aber auf das Felsige gesät ist, das ist der, welcher das Wort hört und es sogleich mit Freuden aufnimmt; aber er hat keine Wurzel in sich, sondern hält es nur eine Zeit lang aus, und wenn sich um des Wortes willen Drangsal oder Verfolgung erhebt, nimmt er gleich Anstoß.

Matthäus 13:20-21

Eines Tages wird sich Drangsal oder Verfolgung erheben – und zwar wegen Gottes Wort. Wenn du dich zur Wahrheit im Wort Gottes stellst, wirst du früher oder später verfolgt werden und Drangsal haben. Was machst du dann? Ja, der kostbare Glaube ist dir geschenkt. Doch setzt du ihn auch ein? Überwindest du durch den Glauben oder gibst du nach und weichst zurück? Hältst du an der Wahrheit in Gottes Wort fest oder machst du Kompromisse, um der Hitze zu entkommen?

Es liegt in deiner Hand! Der Glaube ist zweifelsohne in dir, aber jetzt bist du an der Reihe, ihn einzusetzen. Denke an das Gleichnis von den Sklaven in Matthäus 25:14-30. Ja, die Sklaven haben das kostbare Silber ihres Herrn empfangen. Aber was machen sie damit? Dies hängt von der Person des Sklaven ab, der den kostbaren Glauben empfangen hat. Bei dem einen wird die Kostbarkeit völlig offenbar und er erlangt die Herrlichkeit, bei dem anderen nicht. Er wird zuschanden.

Sei nicht entmutigt, wenn sich Drangsal oder Verfolgung erhebt. Das ist normal. Das Wort Gottes sagt uns schon längst, dass es so kommen wird. Es sind Prüfungen, die deinen Glauben bewähren sollen. Dein Glaube geht durchs Feuer. Doch wenn du ihn richtig einsetzt, wird dieses Feuer deinen Glauben nur noch kostbarer machen.

Nicht zurückweichen, sondern glauben

Da Jesus bald wiederkommt, dürfen wir keinesfalls zurückweichen:

Denn noch eine ganz kleine Weile, so wird der kommen, der kommen soll, und wird nicht lange ausbleiben. Mein Gerechter aber wird aus Glauben leben; doch wenn er zurückweicht, wird meine Seele kein Gefallen an ihm haben. Wir aber sind nicht von denen, die zurückweichen zum Verderben, sondern von denen, die glauben und die Seele gewinnen.

Hebräer 10:37-39

Lass dich von Widerstand gegen die Wahrheit und Verfolgungen nicht beeindrucken. Es muss so kommen. Es sind Prüfungen, die deinen Glauben als sehr kostbar herausstellen werden. Setze deinen Glauben ein und weiche nicht zurück! Amen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Videos

108FollowerFolgen
7FollowerFolgen
5,170AbonnentenAbonnieren

Frisch und neu