0,00 €

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 €

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Weitere Zutaten des Speisopfers

Mit Weihrauch

Das Speisopfer muss auch mit Weihrauch dargebracht werden (3.Mo. 2:1), der die Auferstehung des Herrn Jesus symbolisiert. Der Herr sagte: „Ich bin die Auferstehung und das Leben“ (Joh. 11:25). Er ist nicht nur Leben, sondern auch Auferstehungsleben, das den Tod überwindet. Mit der Sünde kam der Tod in den Menschen hinein (Röm. 5:12). Die Sünde in unserem Fleisch bringt uns dazu, böse Dinge zu tun; und der Tod hindert uns daran, das Richtige zu tun. Paulus hat dies in Römer 7:19 sehr gut beschrieben: „Denn das Gute, das ich will, das tue ich nicht, aber das Böse, das ich nicht will, das führe ich aus.“ Das ist das Gesetz der Sünde und des Todes, das in unserem Leib wohnt. Aus tiefer innerer Not rief Paulus aus: „Wer wird mich befreien von dem Leib dieses Todes?“ (Röm. 7:24). Während wir uns mit Sport, Spielen oder Fernsehen vergnügen, ist unser ganzes Sein wach und voll dabei, aber wenn es um geistliche Dinge geht wie Beten, das Wort Gottes lesen oder an Gemeindeversammlungen teilzunehmen, werden wir plötzlich träge. Warum ist das so? Wir denken vielleicht, es läge daran, dass wir müde sind, aber das ist die falsche Diagnose! In Wirklichkeit ist es der Tod, der in uns wirkt. Der Tod ist ein starker Feind. Wenn wir die Beherrschung verlieren, sind wir ganz bei der Sache, aber wenn wir den Heiligen dienen sollen, werden wir faul und schwach. Im Garten Gethsemane traf der Herr seine Jünger, anstatt im Gebet, dreimal schlafend an. Er sagte: „Der Geist ist zwar willig, aber das Fleisch ist schwach“ (Mt. 26:36-46). Das ist der Tod, der in unserem Fleisch wirkt; aber die Menschlichkeit des Herrn Jesus ist voller Auferstehungsleben, das den Tod überwindet. Kein Wunder, dass Paulus unbedingt die Kraft seiner Auferstehung kennenlernen wollte (Phil. 3:10).

Mit Salz

Eine weitere Zutat in diesem wunderbaren Speisopfer ist das Salz. Salz wird zum Würzen verwendet, um den Geschmack der Speisen hervorzuheben. Ohne Salz schmecken Speisen fade, aber wenn man eine ganze Tüte Salz hineingibt, wird die Speise ungenießbar. Es bedarf nur einer kleinen Prise Salz, um den Wohlgeschmack herauszubringen. In Kolosser 4:6 heißt es: „Euer Reden sei allezeit in Gnade, mit Salz gewürzt, damit ihr wisst, wie ihr jedem Einzelnen antworten sollt.“ Der Herr sagte auch in Markus 9:50: „Das Salz ist gut; wenn aber das Salz fade geworden ist, womit wollt ihr es würzen?“ Als der Herr auf dieser Erde war, konnten die Menschen die Gnade Gottes in ihm schmecken. Petrus brachte dies später zum Ausdruck, indem er sagte: „wenn ihr geschmeckt habt, dass der Herr gut ist“ (1.Petr. 2:3). Können die Menschen beim Predigen des Evangeliums etwas von der Menschlichkeit Christi an uns schmecken? Paulus kannte das Geheimnis des würzenden Salzes: „… und durch uns den Wohlgeruch seiner Erkenntnis an jedem Ort offenbar macht. Denn wir sind Gott ein guter Geruch Christi … ein Geruch vom Leben zum Leben“ (2.Kor. 2:13-16).

Salz wird auch zur Konservierung von Lebensmitteln verwendet. Unsere Menschlichkeit ist sehr anfällig, weil es für uns schwer ist, der Versuchung zu widerstehen. Heute sehen wir in der Welt der Politik und Religion überall sehr viel Korruption. Nur die Menschlichkeit des Herrn ist unverderblich. Satan versuchte Jesus, indem er ihm die Herrlichkeit der ganzen Welt anbot, aber er widerstand ihm und lehnte ab. Der Herr sagte seinen Jüngern: „…. seid mutig, ich habe die Welt überwunden“ (Joh. 16:33). Die Stiftshütte im Alten Testament wurde aus Akazienholz, einem abriebfesten Hartholz gebaut. Dies ist ein Bild auf die unverderbliche Menschlichkeit Jesu. Heute müssen wir die Gemeinde des Herrn ausschließlich mit der Menschlichkeit des Herrn Jesus bauen, sonst wird sich früher oder später Korruption einschleichen und sie zerstören.

In verschiedenen Formen gebacken

Das Speisopfer wird nicht nur als Feinmehl dargebracht, sondern auch als Kuchen, die auf verschiedene Weise zubereitet werden, nämlich im Ofen gebacken, in einer Pfanne oder in einem Topf mit oder ohne Deckel (3.Mo. 2:4-7). Das zeigt die verschiedenen Arten der Leiden und des Drucks, die der Herr Jesus als Mensch auf dieser Erde durchlebt hat. Wir scheuen alle Arten von Leiden und suchen lieber nach einem leichteren Weg. Im Hebräerbrief lesen wir jedoch, dass Jesus durch Leiden vollendet wurde (Hebr. 2:10; 5:8-9). Das Speisopfer wird als ungesäuerter Kuchen und ungesäuertes Fladenbrot dargebracht. In 3.Mose 2:4 wird das hebräische Wort für Kuchen von dem Verb „durchbohren“ oder „perforieren“ abgeleitet. Der Herr erduldete alle Arten von Misshandlungen durch das Volk und scheute nicht davor zurück. In Psalm 22 werden die Leiden Christi am Kreuz ausführlich vorhergesagt. „Denn Hunde haben mich umgeben und eine Rotte von Übeltätern hat mich umringt; sie haben meine Hände und Füße durchgraben“ (V. 17). Und in Sacharja 12:10 heißt es: „… sie werden auf mich sehen, den sie durchstochen haben.“ Als Jesus am Kreuz hing, erfüllte einer der Soldaten diese Prophezeiung, indem er seine Seite mit einem Speer durchbohrte (Joh. 19:34). Kein Mensch würde freiwillig ein solches Leiden auf sich nehmen! Selbst wenn wir nur wenig leiden, fangen wir an zu murren und zu klagen, zu kämpfen und nach einer Vergeltung zu suchen. Wenn uns jemand nur ein wenig beleidigt, explodieren wir wie ein Vulkan; doch der Herr wurde durch diese Leiden gebacken, um zu einem Kuchen zu werden, der von seinem himmlischen Vater und von seinem Volk genossen werden kann.

Das Speisopfer als Nahrung für die Priester

Schließlich müssen wir sehen, dass Gott nur eine Handvoll feinen Mehls des dargebrachten Speisopfers bekommt, das Übrige wird den Priestern als ihre Speise gegeben. Nun verstehen wir, warum der Herr gesagt hat, dass er das Brot ist, das vom Himmel herabgekommen ist, damit wir von ihm essen und durch ihn leben sollen (Joh. 6:57). Das mag seltsam klingen, aber der Herr spricht von der täglichen geistlichen Ernährung durch sein lebendiges Wort und durch den Heiligen Geist. Gleichzeitig werden wir in unseren inneren Menschen hineingestärkt, um Christus zu leben. Oftmals bitten wir den Herrn, uns zu stärken. Die Antwort des Herrn an uns lautet, ihn zu essen, denn nur dadurch bekommen wir die Kraft, unsere gefallene Menschlichkeit zu überwinden und Christus als den neuen Menschen anzuziehen. Tag für Tag können wir die Menschlichkeit Jesu als Speisopfer essen. Dadurch werden wir Christus leben und den Willen des Vaters auf dieser Erde erfül

Aktuelle Videos

82FollowerFolgen
4,820AbonnentenAbonnieren

Beliebt