(Deutsch) Das Sündopfer – die kupferne Schlange

Die bronzene Schlange – ein Bild von Christus als dem Gekreuzigten

Die bronzene Schlange im vierten Buch Mose 21:8-9 ist ein wunderbares Bild von der Kreuzigung des Herrn. Die Kinder Israel rebellierten gegen Gott in der Wüste, sodass er sie richten musste. Er sandte feurige, giftige Schlangen, die sie bissen, und viele von ihnen starben. Als das Volk sich seiner Sünde der Rebellion bewusst wurde, bekannten sie es Mose und baten ihn, für sie zu beten. Daraufhin sagte der Herr zu Mose: “Mache dir eine Schlange und befestige sie an einem Feldzeichen … Wenn eine Schlange jemand biss und er die bronzene Schlange anschaute, so blieb er am Leben.” Bronze bedeutet in der Schrift Gericht. Die bronzene Schlange ist ein Bild auf Christus, der zur Heilung des Volkes am Kreuz erhöht wurde. Der Herr Jesus verwies in Johannes 3:14-15 auf sich selbst und sagte: “Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöht hat, so muss der Sohn des Menschen erhöht werden, damit jeder, der an ihn glaubt, ewiges Leben habe.”

Im Garten Eden injizierte der Teufel seine Schlangennatur, die Sünde, in die Menschheit hinein, was dazu führte, dass die Menschen – im Bild gesprochen – wie kleine Schlangen wurden. Es ist nicht verwunderlich, dass sowohl Johannes der Täufer als auch der Herr Jesus die Pharisäer als “Schlangenbrut” bezeichnete. Jetzt verstehen wir, warum Gott seinen Sohn “in der Gleichgestalt des Fleisches der Sünde und um der Sünde willen …” gesandt hat (Röm. 8:3). Um den Menschen nahe zu sein, nahm er in gewisser Weise die Gestalt einer Schlange an, jedoch ohne Sünde. Als der Herr am Kreuz starb, nahm er die ganze Menschheit mit sich, einschließlich der Schlange, die sich selbst in die menschliche Rasse hineininjiziert hatte. Als Gott Jesus Christus am Kreuz richtete, wurde auch die Schlange gerichtet und vernichtet. Er “verdammte die Sünde im Fleisch” (Röm. 8:3) und machte damit den zunichte, “der die Macht des Todes hat, das ist den Teufel” (Hebr. 2:14). Welch eine gewaltige Errungenschaft! Durch den Tod Christi am Kreuz wurden die Sünde, Satan, der alte Mensch, die alte Schöpfung, die Welt und der Tod vernichtet. Das ist Christus als unser Sündopfer.

Die Wirklichkeit der Taufe

Ich lebe, aber nicht mehr ich, sondern Christus lebt in mir

Was bedeutet die Taufe? Sie ist weder ein Ritual noch ist sie einfach nur ein Beweis dafür, dass du ein Christ bist, geschweige denn die Art und Weise, Mitglied einer Kirche zu werden. Wenn du an den Herrn Jesus Christus glaubst, empfängst du ihn in deinem Geist, aber du musst auch in ihn hineingetauft werden, um vollständig mit ihm vereint zu sein. Römer 6:3 sagt: “Oder wisst ihr nicht, dass alle, die wir in Christus Jesus hineingetauft wurden, in seinen Tod hineingetauft sind?” Taufe bedeutet, einen Gläubigen in Christus und insbesondere in seinen Tod hineinzupflanzen, was zu einer Vereinigung mit ihm in seinem Tod und auch in seiner Auferstehung führt (Röm. 6:5). Obwohl Christus vor zweitausend Jahren am Kreuz gestorben ist, sind auch wir, die Gläubigen, durch die Taufe mit ihm zusammen gestorben und auferstanden. Das ist ein wunderbares Geheimnis! Das war nicht nur eine Lehre oder Ermutigung für Paulus, es war seine Wirklichkeit: “Ich bin mit Christus gekreuzigt; ich lebe, aber nicht mehr ich, sondern Christus lebt in mir” (Gal 2:20). In Römer 6:7 steht: “Denn wer gestorben ist, der ist gerechtfertigt von der Sünde.” Ein Toter kann nicht sündigen. Das sollte unsere tägliche Erfahrung sein. Obwohl diese Verse wahr sind, treffen wir unglücklicherweise immer wieder die Entscheidung, uns selbst anstatt Christus zu leben. Nur wenn wir Christus leben, werden wir von der Herrschaft der Sünde und des Todes befreit werden. Mögen wir das Geheimnis des Paulus praktizieren: “Denn zu leben ist für mich Christus …” (Phil. 1:21).

In Römer 8 finden wir den Schlüssel, um die Wirklichkeit der Taufe zu erfahren: Die, die in Christus Jesus sind, wandeln nicht mehr nach dem Fleisch, sondern nach dem Geist. Wir sind ein Geist mit dem Herrn (1.Kor. 6:17). Wir sollten üben, unseren Verstand auf den Geist zu setzen (Röm. 8:5-6), und durch den Geist die Handlungen des Leibes töten, damit wir leben (V. 13). Paulus sagte dasselbe in Galater 5:24: “Die aber Christi Jesu sind, haben das Fleisch gekreuzigt samt den Leidenschaften und Begierden” und “…wandelt durch den Geist, so werdet ihr die Begierden des Fleisches gewiss nicht vollbringen” (V. 16).

Zusammenfassung

Das Sündopfer ist nicht in erster Linie für die Vergebung unserer sündigen Taten (dafür haben wir das Übertretungsopfer), sondern um uns von der Herrschaft und Sklaverei der Sünde zu befreien. Das müssen wir sehen und dadurch ein klares Verständnis von Christus als unserem Sündopfer bekommen. Christus hat uns nicht nur unsere Sünden vergeben und uns von der ewigen Verdammnis befreit, sondern er hat uns auch frei gemacht vom Gesetz der Sünde und des Todes. Deshalb sagt Hebräer 7:25: “Daher kann er auch aufs Völligste erretten …” Wenn du in eine Situation gerätst, bete zum Herrn: “Herr, du bist mein Sündopfer. Rette mich aufs Völligste. Ich möchte erfahren, wie du mich völlig von Sünde und Tod befreist.”

Only ONE Way Leads to the Goal!

God created man so that man could rule over the earth (Genesis 1:26; Revelation 1:6). But sin caused man to become unqualified to rule.

Life without Jesus Christ in Sin
The Bible shows God’s view of mankind: all have sinned against God and are slaves of sin. “The wages of sin is death” (Romans 6:23a). No matter what man may try to do, no one is righteous before God. “There is none righteous, no, not one” (Romans 3:10). If man stays in this condition, he cannot partake of God’s eternal life. The result is eternal death and the lake of fire (2 Thessalonians 1:8-9).

Faith and Baptism
God desires for all men to be saved (1 Timothy 2:4). By believing in His Son, Jesus Christ, and through baptism, we obtain forgiveness of sins and receive eternal life. “He who believes and is baptized will be saved; but he who does not believe will be condemned” (Mark 16:16).

The Path of Sanctification
After salvation, we must walk on the path of sanctification. God’s commandment: “Be holy, for I am holy!” (Leviticus 11:44; 1 Peter 1:16) requires us to separate ourselves unto God and serve Him as priests by worshipping Him with spiritual offerings through Jesus Christ (1 Peter 2:5). Jesus was the Man who fulfilled all of God’s righteous requirements. If He reigns in our lives today, we will be transformed into His likeness and will become qualified to exercise the intended dominion over this earth.

The Goal: to Reign with Christ over the Earth.
At Christ’s second coming, the perfected Christians will reign with Him over the earth for 1000 years (Revelation 20:4, 6). A Christian who is not transformed into the likeness of Christ will have no part in this; instead he must be dealt with through chastening during these 1000 years (Luke 12:47).

 

image_pdfimage_print