Die

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Wenn wir die zwei Stapel von Schaubroten betrachten, je sechs Brote in jedem Stapel, erinnern sie uns an die zwei Onyxsteine mit den Namen der zwölf Stämme Israels auf den Schultern des Hohepriesters, je sechs Namen nach der Geburtsreihenfolge der Stammväter auf jedem Stein. Diese Aufteilung der Schaubrote in zwei Stapel hat einen Bezug zu den beiden Broten aus gesäuertem Teig, die dem Herrn am Pfingstfest als Schwingopfer dargebracht wurden. Diese zwei Brote am Pfingstfest versinnbildlichen die Gemeinde aus den Juden und die Gemeinde aus den Heiden (vgl. Gal. 2:7-9). Es ist Gottes Weisheit, diese beiden Brote zu trennen, obwohl es im neuen Menschen, in Christus, keine Juden oder Heiden mehr gibt. Warum werden sie getrennt gezeigt? Stellt euch einmal vor: Wenn alle Gemeinden zur damaligen Zeit – sowohl die aus den Juden als auch aus den Heiden – unter der Verantwortung der Apostel in Jerusalem gewesen wären, dann wären alle Gemeinden aus den Heiden unter den Einfluss des religiösen Judentums gekommen.

Der Hohepriester Aaron trug je einen Onyxstein auf einer Schulter. Die Namen waren nicht alle auf einem einzigen Stein eingraviert. Heute ist unser Herr Jesus der große himmlische Hohepriester nach der Ordnung Melchisedeks. Er ist einzigartig, denn er kann das ganze Volk Gottes vor Gott tragen. Es ist Gottes Weisheit, dass fast alle Glieder unseres Körpers paarweise auftreten: zwei Augen, zwei Ohren, zwei Schultern, zwei Hände, zwei Füße, sogar zwei Nieren oder zwei Lungenflügel usw. Falls eines davon seine Funktion verliert, gibt es immer noch ein anderes, dass die Funktion weiter ausführen kann. Zwei zusammen funktionieren immer viel besser als einer.

Die Brote stehen auch für die Menschlichkeit unseres Herrn Jesus. Die Zahl zwei weist in der Bibel auf das Zeugnis hin, da nur ein Zeugnis von mindestens zwei Personen als glaubwürdig angenommen werden soll (5.Mose 17:6). Wenn wir als Priester an dem reinen himmlischen Brot teilhaben, werden wir durch ihn leben, um das Wort Gottes und das Zeugnis Jesu zu bezeugen. Das ist das Geheimnis der Göttlichkeit, dass Gott offenbart wird im Fleisch (vgl. 1.Tim. 3:16). Als die heilige und königliche Priesterschaft werden wir durch das Brot gestärkt, um Gottes Volk in unseren Herzen und auf unseren Schultern zu tragen.

Die zwei Onyxsteine mit den eingravierten Namen – je sechs auf jedem Stein – auf den beiden Schultern des Hohenpriesters zeigen, dass der Herr als unser großer Hoherpriester sein ganzes Volk auf seinen Schultern trägt. Er trägt sogar das “eine verlorene Schaf” in Lukas 15. Die Namen, die nach der Geburt eingraviert sind, offenbaren uns, dass sich unser Herr unvoreingenommen um jeden einzelnen kümmert.

Spiritual Warfare Through Prayer

Paul said in 2 Cor. 10 that our weapons are not fleshly. We are not fighting against flesh and blood. We must pray in such a way that we can move mountains and thereby stop and ultimately destroy Satan, who is the very source behind all the trouble. We are fighting a battle; we are soldiers. We are not just preaching the gospel – though that is a very positive work through which we must exercise to put on the authority of Christ. That is why the Lord told the apostles to wait in Jerusalem until they were clothed with power from on high, just like a policeman with his uniform (Luke 24:49; Acts 1:4,8).

Satan, the Source of All Destruction

We are fighting an enemy who is invisible like the coronavirus. But our invisible enemy is being disseminated by the visible enemy. Who is behind all the misery in this world? Satan is the author of confusion. He is the adversary, the deceiver – causing chaos, problems, and fighting. He is the real source. If we do not deal with the source and fight against him in prayer, then the problems will never be solved. Let the politicians fight against flesh and blood; that is their job. But our job is to fight against the invisible enemies! Day by day, we are experiencing these perilous times in 2 Tim. 3:1-4: “But know this, that in the last days perilous times will come: For men will be lovers of themselves, lovers of money, boasters, proud, blasphemers, disobedient to parents, unthankful, unholy, unloving, unforgiving, slanderers, without self-control, brutal, despisers of good, traitors, headstrong, haughty, lovers of pleasure rather than lovers of God.” There are many vipers in politics – an entire generation of vipers! Let the people in high positions fight the outward battle, and we will fight the spiritual warfare. The invisible enemy is the real enemy. Once he is destroyed, everything will collapse. We must learn to be conscious of this. Often, we are still very focused on outward circumstances. Of course, we must be at least somewhat aware of them. But in waging a strategic warfare, we must pray specifically in order to end the battle and to win it.

May the Lord lead us daily in triumph in Christ Jesus against all the enemies, and through us diffuse the fragrance of His knowledge in every place (2 Cor. 2:14). Song 298S says, “We are the army of Christ our King…Foll’wing the Lamb where’er He may go.” This song is truly current. Let us keep updating our songs!

We are looking up to the One sitting on the throne. He is the Beginning and also the End. Today, the end is very near. He is the author and the finisher, the Alpha and the Omega. Let us continue to look to Him who sits on the throne and thereby also make it to the throne with Him. The example of Noah’s ark is ver appropriate: It is good if we close all windows except one. Noah’s ark had only one window, and it looked straight up. Let us look up – to our glorious head, Jesus Christ, on the throne. He is the author and the finisher of our faith.

Christ on the Throne is Above All

There is progressive revelation from the gospels all the way to the book of Revelation. The gospels show that God became flesh in Jesus Christ and was crucified for our sins. But in the book of Revelation, there is a very clear reason why He ascended to the throne: namely, to receive the scroll from the Father’s right hand. The Father had been waiting for centuries, even millennia, for a Man who is worthy to receive this scroll and to rule over this world. Since the day of His ascension, the Son of Man appeared according to the vision in Daniel 7, and in the book of Revelation, He took the scroll and started to open the seven seals. When the Lord ascended to the throne, the seven seals began, and they continue to this day. The sixth and seventh seal have yet to be opened, along with the seven trumpets and seven bowls. This will happen in the final 3.5 years. So today, we must look up to the Lord, who went to the cross, rose from the dead, and ascended to the throne to have dominion over all the kings of the earth and over every situation.

It is good not to ask too many questions nor to be too curious. Instead of asking “Why, why, why?”, we must “trust, trust, trust” the One sitting on the throne! Then the Lord will give us understanding in all things. Otherwise, we will be frustrated and angry and ask Him, “Why are You letting evil people do all these terrible things?” Ultimately, all we will get are headaches and heartaches. But if we see that Christ is in control of everything, then we will realize there must be a reason why He is allowing all these calamities to happen today. If these things were not happening, we would never believe that we are living at the end of the age and that democracy is coming to an end! If everything were so smooth and lawful in America and there were no problems at all, then you would laugh at me if I were to tell you that democracy is ending. But when we see the lawlessness increasing and so many evil things happening on this earth, we will realize that nothing can be saved. The only solution is the return of the Lord Jesus. We can no longer change the situation, nor turn back the clock. But we must see what the Lord is doing today and why He lets things happen the way they do. He is exposing everything!

Since we see that He is in control of everything, let us wake up and see the seriousness of the situation: “Lord, I want to be ready.” Have you ever had such a desire in your heart to say, “Lord, I have to make it, I need to change and be sanctified. I want to become a firstfruit, to be saved to the uttermost and to be trained for the priesthood”? But if everything around us is fine and ordinary, you will not feel this inner pressure. That is why the Lord in His wisdom lets everything happen. Even this coronavirus lockdown is good and wonderful. Of course, many people are depressed because of the quarantine. I hope that we are not! We are enjoying His wonderful peace and joy; we can praise God because He is accomplishing many things that could not have happened under other circumstances. How else is this world going to wake up? This is the wisdom and sovereignty of God. In everything give thanks to Him! Do not worry but trust in the Lord, who knows how to preserve His people.

(Deutsch) Die Schaubrote (Teil 1)

Die Schaubbrote (2.Mose 24:5-9)
In der Stiftshütte befindet sich im Heiligtum neben dem goldenen Leuchter und dem Räucheraltar der goldene Schaubrottisch mit zwölf Broten. Was hat uns dieser goldene Tisch mit den 12 Broten, die zu zwei Stapeln mit je sechs Broten aufgeteilt sind, heute zu sagen?
Die Zahl zwölf ist in der Bibel zweifellos eine Zahl, die für die Vollendung und Vollständigkeit steht. Sie bezieht sich nicht nur auf Vollkommenheit oder Vollständigkeit allgemein, sondern hauptsächlich auf das Volkes Gottes, wie z.B. die zwölf Stämme Israel und die zwölf Grundsteine des Neuen Jerusalems mit den zwölf Namen der Apostel. Die zwei Reihen zu je sechs Broten erinnern an die zwei Onyxsteine mit den Namen der zwölf Stämme Israels, die als Schulterstücke auf Aarons Priesterkleidung angebracht waren (vgl. 2.Mose 28:9-10). Das feine Mehl für die Schaubrote, das vom Volk gebracht und anschließend Gott dargebracht wurde, weist auf die feine, reine und vollkommene Menschlichkeit unseres Herrn Jesus hin. Diese zwölf Brote wurde den Priestern als Speise gegeben, die es an heiliger Stätte essen sollten. Dazu galt, dass diese Brote sieben Tage lang vor Gottes Angesicht gelegt werden mussten, bevor sie von den Priestern gegessen wurden. Als ein ewiger Bund war es ebenso notwendig, dass sie ständig durch frisch gebackene Brote ersetzt wurden.
Da es sich bei den 12 Broten um Speise für die Priester handelt, müssen diese Brote sieben Tage lang vor Gottes Angesicht gelegt werden. Warum? Hier möchte die Schrift uns nicht in erster Linie zeigen, dass die Menschlichkeit Jesu von Gott geprüft wurde, da seine Menschlichkeit immer rein und vollkommen war. Vielmehr will Gott sicher sein, dass das Brot für die Priester rein und heilig ist. Zum Beispiel ist das Wort Gottes in der Bibel zweifellos 100% rein und heilig, aber nachdem wir es gelesen und anderen weitergegeben haben, kann es sein, dass es durch uns verändert wurde und so nicht mehr rein und heilig ist.
Wenn die Priester dieses Brot essen, müssen sie es in der Erkenntnis essen, dass diese Nahrung, die Gott ihnen gibt, sie befähigen soll, dem Volk Gottes mit der “reinen Milch des Wortes” und mit “reiner und fester Nahrung” zu dienen. Sie dürfen das Wort nicht ergänzen oder verdrehen (vgl. Offb. 22:18-19; 2.Petr. 3:16). Die Propheten Jeremia (vgl. Jer. 15:16) und Hesekiel (vgl. Hes. 3:1-3) oder auch der Apostel Johannes (vgl. Offb. 10:9-11) haben alle in ihrem Dienst diese reine Speise von Gott empfangen und zu essen bekommen, um das Volk Gottes mit dem reinen Wort Gottes zu versorgen und zu unterweisen.
Wenn Gott das Brot sieht, erinnert er sich an seinen ewigen Bund mit seinem Volk. Paulus, Petrus, Johannes und alle Apostel dienten dem Volk Gottes in Treue als Priester im Namen Gottes, des Vaters, und des Herrn Jesus Christus. Ohne dieses himmlische und heilige Schaubrot zu essen ist es nicht möglich, einen solchen Dienst zu verrichten.

(Deutsch) Die Säulen für die weisse Leinwand

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Die Säulen sind notwendig, um die weiße Leinwand zu tragen

Wie können wir ein Leben führen, in dem Gottes gerechte Taten zum Ausdruck kommen? Damit die weiße Leinwand aufgehängt werden kann und somit Gottes Gerechtigkeit sichtbar wird, gibt es 60 Säulen außen um die Stiftshütte herum. Ohne die Säulen kann die Leinwand nicht stehen. Aus diesem Grund sind die Säulen sehr wichtig. Sie werden detailliert beschrieben (2.Mose 27:9-19). Gott braucht für den Aufbau seines Hauses Säulen. „Mögen unsre Söhne in ihrer Jugendzeit wie stark gewachsene Pflanzen sein, unsre Töchter wie Ecksäulen, schön geschnitzt nach der Bauart eines Tempels“ (Ps. 144:12). Diese zeichnen sich nicht durch eine bestimmte Fähigkeit oder Begabung aus, sondern dadurch, dass sie genau so beschaffen sind, wie Gott es vorgeschrieben hat.

Read more

We Are God’s Dwelling Place

God desires to dwell with us and to express His nature. That is why Moses had to build a dwelling place for God, the tabernacle. Today, God no longer dwells in a tent, nor in a temple built with man’s hands (cf. Acts 17:24). Rather, we – the born-again believers – are the house of God. “Do you not know that you are the temple of God and that the Spirit of God dwells in you?” (1 Cor. 3:16).

Just as God’s glory was visible in His tabernacle at the time of the old covenant, God wants to express His glory today through us and through His church. So God’s house must correspond exactly to His blueprint.

Read more

image_pdfimage_print
1 2 3 5