0,00 €

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 €

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Die Arche Noah: Ein Bild auf die Taufe

Der Apostel Petrus zeigt uns in seinem ersten Brief, dass die Geschichte der Arche Noah bei weitem nicht nur ein historischer Bericht ist. Vielmehr ist sie ein Bild auf die Taufe im Zeitalter des Neuen Bundes heute. Petrus schreibt:

Denn auch Christus litt ein (einziges) Mal wegen der Sünden, der Gerechte für die Ungerechten, um uns zu Gott zu bringen, zwar getötet im Fleisch, aber lebendig gemacht im Geist;

1.Petrus 3:18

Jesus Christus wurde für unsere Sünden gekreuzigt. Nach seinem Tod wurde er durch den Geist des HERRN lebendig gemacht und ist auferstanden. Weiter heißt es:

… durch diesen ist er auch in den Tagen Noahs hingegangen und hat (durch Noah) den Geistern gepredigt, die zu jener Zeit nicht gehorchten (und daher) im Gefängnis (sind), als die Langmut Gottes in den Tagen Noahs wartete, solange die Arche gebaut wurde, in der wenige, nämlich acht Seelen, sicher durchs Wasser hindurchgebracht wurden.

1.Petrus 3:19-20

Durch den Geist des HERRN hat Jesus Christus den gefallenen Engelwesen zur Zeit Noahs das Gericht gepredigt. Zur Erinnerung: In den Tagen Noahs kamen Engelwesen auf die Erde, um sich unrechtmäßig mit menschlichen Frauen zu vermischen (vgl. Judas 6). Daraus entstanden die Riesen (hebräisch: Nephilim; siehe dazu dieses Video). Durch Noah, der zu jener Zeit die Arche baute, predigte Jesus Christus diesen Engelwesen das Gericht. Dann kam die Sintflut über die ganze Erde und nur acht Seelen wurden sicher durchs Wasser hindurchgebracht.

Die Bitte an Gott um ein gutes Gewissen

Petrus bezieht sich nun auf die Zeit Noahs und schreibt weiter:

Das Gegenbild davon, die Taufe – (diese ist) nicht ein Ablegen der Unreinheit des Fleisches, sondern die Bitte an Gott um eines gutes Gewissen – rettet jetzt auch euch durch die Auferstehung Jesu Christi.

1.Petrus 3:21

Die Sintflut und die Arche Noah sind also ein Bild auf die Taufe. Die Taufe ist nicht – wie die Juden damals meinten – eine äußerliche Waschung des Leibes. Vielmehr ist sie die Bitte an Gott um ein gutes Gewissen. Zur Zeit von Pfingsten sehen wir zum Beispiel, wie Menschen Gott um ein gutes Gewissen baten. Bevor sie sich taufen ließen, sagte Petrus zu ihnen: „Tut Buße!“ (vgl. Apostelgeschichte 2:38). Sie taten Buße für ihre Sünden und wurden so durch das Blut Jesu im Gewissen rein gewaschen. Schon allein deshalb kann es keine Kindestaufe geben! Kleine Kinder haben noch kein Bewusstsein für Sünde und können Gott nicht um ein gutes Gewissen bitten. Daher ist die Kindestaufe ungültig. Die Taufe kann erst durchgeführt werden, wenn die bewusste Reinigung des Gewissens vorausgegangen ist.

Durch die Auferstehung Jesu Christi

Petrus spricht davon, dass die Taufe uns rettet durch die Auferstehung Jesu Christi. Wie kommt Petrus dazu, die Taufe mit der Auferstehung Jesu zu verknüpfen? Er las die Geschichte Noahs in der Heiligen Schrift. Dort heißt es:

Und die Sintflut war 40 Tage auf der Erde, und die Wasser schwollen an und hoben die Arche hoch, so dass sie über der Erde schwebte.

1.Mose 7:17

Die Arche wurde hochgehoben und schwebte über der Erde. Was für eine wunderbare Beschreibung! Darin hat Petrus die Auferstehung Jesu Christi entdeckt. So wie die Wasser die Arche emporhoben, so hat Jesus Christus durch die Auferstehung den Tod überwunden. Wenn wir uns taufen lassen, werden wir also durch die Auferstehung Jesu gerettet. Wir geben den alten Menschen in den Tod und der neue Mensch in Christus steht auf. Genau das bestätigt auch der Apostel Paulus:

Oder wisst ihr nicht, dass alle, die wir in Christus Jesus hineingetauft wurden, in seinen Tod hineingetauft sind? Wir sind also mit ihm begraben durch die Taufe in den Tod, damit, wie Christus aus den Toten auferweckt wurde durch die Herrlichkeit des Vaters, ebenso auch wir in der Neuheit des Lebens wandeln sollen. Denn wenn wir mit ihm zusammengewachsen sind (in) der Gleichheit seines Todes, werden wir ihm auch in der Auferstehung gleich sein.

Römer 6:3-5

Durch die Taufe werden wir in den Tod Christi hineingetauft, denn wir gehen wie die Arche Noah durchs Wasser. Doch das ist nicht alles. Sobald wir im Taufwasser sind, werden wir durch die Auferstehung Jesu Christi wieder aus dem Wasser herausgeholt. So werden wir – genau wie Noah – vom Gericht Gottes gerettet, denn wir sind von nun an in Christus (in der wahren Arche). Jetzt können wir in der Neuheit des Lebens wandeln und sind ihm in der Auferstehung gleich. Wie wunderbar ist die Taufe! Zögere nicht, sondern lass dich in Christus hinein taufen!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Videos

108FollowerFolgen
7FollowerFolgen
5,170AbonnentenAbonnieren

Frisch und neu