Leiden um Christi willen

Das Sendschreiben an die Gemeinde in Smyrna ist sehr kurz: Es hat nur 4 Verse. Und alle 4 Verse haben nur ein einziges Thema: LEIDEN. Leiden sind ein wichtiger Bestandteil im Leben eines jeden Christen. Selbst unser Herr wurde als Mensch durch Leiden vollendet (vgl. Hebräer 5:8-9). Viele Psalmen beschreiben uns prophetisch die verschiedenen Leiden Christi. In Offenbarung 2:9 sagt Jesus zur Gemeinde: „Ich kenne deine Trübsal.“ Nachdem der Herr Jesus gelitten hat, sind jetzt wir als seine Nachfolger an der Reihe.

Keiner der Propheten im Alten Bund war beim Volk beliebt. Sie wurden alle verfolgt. Genauso die Jünger zur Zeit der Apostelgeschichte. Dort heißt es: „[Sie] befestigten die Seelen der Jünger, ermutigten sie, im Glauben zu bleiben, und sagten ihnen, dass wir durch viele Trübsale in das Reich Gottes eingehen müssen“ (Apg. 14:22).

Zur Zeit des Paulus gingen viele verschiedene Apostel umher und predigten. So musste er sich eines Tages gegenüber der Gemeinde in Korinth rechtfertigen, dass er wirklich ein Diener Christi war. Was war sein erster Punkt in dieser Rechtfertigung? Seine Redebegabung? Nein! Der erste Beweis waren seine Drangsale. In 2.Korinther 11:23ff machte Paulus eine lange Liste über alle seine Leiden.

Weiter heißt es: „… denn euch ist beides geschenkt – nicht nur, an Christus zu glauben, sondern auch, um seinetwillen zu leiden“ (Philipper 1:29). Geschenke nehmen wir alle gern an. Doch wie ist es mit dem Geschenk des Leidens? Nehmen wir Leiden ohne Murren an? Wir murren schnell und werden mürrisch. Gegen unser mürrisches Wesen hilft nur eine Medizin: Myrrhe. Der Name Smyrna bedeutet Myrrhe. Myrrhe schmeckt bitter und steht in der Bibel für Leiden und Tod. Daher sagt der Herr zu Smyrna: „Sei treu bis zum Tod, so werde ich dir die Krone des Lebens geben.“

Wenn wir um Christi willen leiden, so lasst uns zu Jesus aufsehen. Wir wollen nicht zähneknirschend hindurchgehen, sondern Christus vor Augen haben. Wenn wir darin Christus gewinnen, werden wir auch Anteil an der kommenden Herrlichkeit erhalten.

image_pdfimage_print