Ein Wort der Ermutigung über die Opfer

Die Opfergaben, die allesamt spezifische Aspekte von Christus darstellen und die der Vater von uns verlangt, dienen nicht nur unserer Freude, sondern sind in erster Linie Speise für Gott, unseren Vater (4.Mo. 28:2). Bisher war der größte Teil unseres christlichen Lebens darauf ausgerichtet, unsere eigenen Bedürfnisse zufriedenzustellen. Wir haben uns wenig darum gekümmert, was der Vater für sich selbst begehrt. Es ist kein Wunder, dass der Herr Jesus sagte, dass der Vater nach wahren Anbetern sucht. Genau dafür müssen wir täglich auf Christus arbeiten, um ihn als die Wirklichkeit all dieser Opfer zu gewinnen, wie Paulus sagte: „damit ich Christus gewinne…“ (Phil. 3:8b). Dann können wir unsere beste Erfahrung mit Christus auswählen, um sie dem Vater am Tisch des Herrn darzubringen.

Viele Menschen denken, dass wir Gott auf irgendeine Art, an jedem beliebigen Ort und zu jeder Zeit anbeten können, aber das steht im Widerspruch zu Gottes Wort.Wenn wir ihn anbeten, müssen wir es gemäß seiner Vorschrift tun, an dem Ort seiner Wahl und zu der von ihm festgesetzten Zeit. Sein Wunsch ist es, dass sein Volk ihm die Opfergaben darbringt. Der Ort seiner Wahl ist das wahre Gemeindeleben, das himmlische Jerusalem. Seine festgesetzte Zeit ist die Versammlung am Tisch des Herrn am ersten Tag der Woche.

Der Tisch des Herrn umfasst sämtliche Feste, die der Herr auf dieser Erde vollbracht hat. Der Herr Jesus setzte seinen Tisch beim Passahmahl vor seinem Tod ein (Mt. 26:26-29; 1.Kor. 11:23-26). Er ist unser Passahfest und das Fest der ungesäuerten Brote (1.Kor. 5:7-8). Er ist der Erstling in Auferstehung (1.Kor. 15:20). Er ist zum Thron aufgefahren und hat den Heiligen Geist am Pfingstfest ausgegossen (Apg. 1:9-11; 2:1-4). Sein zweites Kommen wird die volle Erfüllung des Posaunenfestes, des Versöhnungsfestes und des Laubhüttenfestes sein. Da alle Feste im Tisch des Herrn eingeschlossen sind, findet die Anbetung im himmlischen Jerusalem am Tisch des Herrn statt, wo wir als Priester den Vater gemäß 1.Petrus 2:5 mit geistlichen Opfern anbeten.

Ein kurzes Wort zum Tisch des Herrn in der Festversammlung

Im ersten Teil der Festversammlung essen wir das Brot und trinken den Wein und gedenken des Herrn Jesus, der alle Feste zu unserem Genuss vollbracht hat. Deshalb sagte der Herr: „… tut dies zu meinem Gedächtnis“ (Luk. 22:19b; 1.Kor. 11:24-25). Im zweiten Teil beten wir den Vater an, indem wir die Erstlinge unserer Erfahrung mit Christus als den geistlichen Opfern darbringen. Dies hat auch der Herr Jesus selbst getan. Nachdem er auferstanden war, sagte er zu Maria, sie solle ihn nicht berühren, weil er zuerst zum Vater aufsteigen müsse, damit er ihm als Erstling dargebracht werde (Joh. 20:17; 1.Kor. 15:20).Wir müssen auch das Beste unserer Erfahrung mit Christus aufbewahren, um es dem Vater als angenehmes geistliches Opfer für seinen Genuss darzubringen (2.Mo. 23:19; 22:28).

Einige praktische Prinzipien

  1. Während der Woche können wir unsere Erfahrungen mit den verschiedenen Aspekten der Opfer aufschreiben, da wir dazu neigen, sie zu vergessen. Bevor wir dann zum Tisch des Herrn kommen, können wir die beste dieser Erfahrungen auswählen, um sie dem Vater zu bringen. Was der Vater von uns verlangt, ist nicht das, was Christus historisch vollbracht hat, sondern die Wirklichkeit von Christus, die wir in unserem täglichen Leben angewendet haben. Das meinte Paulus mit: „denn zu leben ist für mich Christus“ (Phil. 1:21a).
  2. Ein weiterer Grund für das Aufschreiben unserer Erfahrungen besteht darin, uns zu helfen, die Opfer für den Vater präzise und angemessen zu präsentieren: kurz, echt und zum Punkt, nicht mit einer langen Beschreibung aller Einzelheiten der Umstände deiner Erfahrung, wodurch Christus als das Zentrum verlorengeht. Das wird auch anderen Zeit geben, ihre Opfer darzubringen.
  3. Passend zu deinem Opfer kannst du ein oder zwei Verse vorlesen, um deine Erfahrung zu bestätigen. Dies ist aber nicht immer notwendig, da es nicht darum geht, eine Botschaft oder eine Lehre zu geben.
  4. Habe keine Angst, Fehler zu machen. Fehler machen ist Teil des Lernens. Petrus machte viele Fehler. Je mehr wir die Priesterschaft praktizieren, desto mehr wird uns der Heilige Geist, die Salbung, lehren. Der Herr wird uns durch seine Gnade anleiten. Denke daran, dass die Priester zur Zeit des alten Bundes fünf Jahre benötigten, um die Priesterschule zu absolvieren. Obwohl die Opfer Speise für den Vater sind, teilt der Vater einen Teil dieser Opfer mit uns, den Priestern. Je mehr Opfer wir dem Vater bringen, desto mehr wird es der ganzen Priesterschaft zugutekommen. Lasst uns alle wahre Anbeter sein, um unseren himmlischen Vater zufriedenzustellen. Dieser Weg der Anbetung wird uns auch in unserer Erfahrung von Christus vollkommen machen, um uns auf sein zweites Kommen vorzubereiten.
image_pdfimage_print