Ein guter Name, aber tot

Nachdem der Fall der Gemeinde mit Thyatira seinen Tiefpunkt erreicht hatte, begann Gott durch Sardes mit ihrer Wiederherstellung. So wie der Name Sardes „abgesondert“ oder „erneuert“ bedeutet, rief Gott zur Zeit der Reformation einen Überrest der Gläubigen aus der Katholischen Kirche heraus, um mit ihnen seine Gemeinde zu erneuern.

Trotz dieses Neuanfangs muss Jesus der Gemeinde in Sardes sagen: „Du hast den Namen, dass du lebst, und bist tot […] denn ich habe deine Werke nicht vollendet gefunden vor meinem Gott“ (Offenbarung 3:1-2). Was war geschehen? Die Gemeinde in Sardes hatte einen guten Anfang, ist aber irgendwann stehen geblieben und dadurch geistlich gestorben. Auch heute haben viele Christen einen wunderbaren, lebendigen Anfang mit Jesus Christus. Doch mit der Zeit kommen Selbstzufriedenheit, Tradition und Altheit hinein. Dies führt dazu, dass sie ihrem Herrn nicht mehr so nachfolgen wie am Anfang und geistlich stehen bleiben, schwach werden und schließlich sterben.

Das Wort Gottes zeigt uns, dass die Wiedergeburt von uns Christen nur der Anfang ist. Nach dieser anfänglichen Errettung möchte Gott uns zur Reife bringen und vollenden. Wenn wir bereit sind und mitarbeiten, werden wir am Ende zu den Erstlingen gehören, die „dem Lamm nachfolgen, wohin es auch geht“ (Offenbarung 14:4) und von Gott zum himmlischen Berg Zion entrückt werden. Hierfür brauchen wir die Haltung, die uns der Apostel Paulus vorgelebt hat (lies Philipper 3:12-14), und Jesus Christus als den, „der die sieben Geister Gottes und die sieben Sterne hat“ (Offenbarung 3:1). Die sieben Geister Gottes zeigen die reiche Versorgung mit dem Geist Jesu Christi, um allen Tod zu überwinden und die Gemeinde zu vollenden. Die sieben Sterne zeigen, dass die Boten des Herrn allezeit in seiner Hand sein müssen, denn die Erfahrung zeigt: Wenn sie fallen, dann fällt die ganze Gemeinde.

Mögen wir alle aufwachen, aufstehen, Buße tun und wachen, um das baldige Kommen unseres Herrn nicht zu verpassen und die Belohnung zu erlangen: Als Priester und Könige für 1000 Jahre mit ihm zu regieren (vgl. Offenbarung 20:6)!

image_pdfimage_print