0,00 €

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 €

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Das Speisopfer: Ohne Sauerteig und ohne Honig

Die jungfräuliche Geburt Jesu zeigt auch, dass es in ihm weder Sünde noch Sauerteig gab (3.Mo. 2:11). Sauerteig bedeutet in der ganzen Schrift Sünde, wie z.B. Schlechtigkeit, Bosheit, Heuchelei, aber auch die gefallene Religion (1.Kor. 5:8; Luk. 12:1). Die Sünde wurde von Adam an die gesamte Menschheit weitergegeben, aber Jesus, der vom Heiligen Geist gezeugt wurde, ist der Einzige, der als Same einer Frau bezeichnet wird (1.Mos. 3:15; Gal. 4:4). 1.Johannes 3:5 sagt: „… Sünde ist nicht in ihm“ und in 1.Petrus 2:22 lesen wir: „Der keine Sünde getan hat, noch wurde Betrug in seinem Mund gefunden.“ Er wurde „in allem in gleicher Weise versucht …, doch ohne Sünde“ (Hebr. 4:15). Selbst Pontius Pilatus konnte an ihm keine Schuld finden (Luk. 23:4, 14). Aus diesem Grund ist er der Einzige, der qualifiziert ist, unser Sündopfer zu sein (Jes. 53:10). Paulus sagte in 2.Korinther 5:21: „… den, der von keiner Sünde wusste, hat Er für uns zur Sünde gemacht.“ Petrus bestätigte, was der Prophet Jesaja gesagt hat, dass Jesus selbst unsere Sünden auf das Holz hinaufgetragen hat (1.Petr. 2:24). Viele schätzen nur, dass er für unsere Erlösung gestorben ist, aber nur sehr wenige schätzen seine vollkommene Menschlichkeit. Das ist der Grund, warum viele nicht auf das Speisopfer im dritten Buch Mose achten. Es bedarf solch einer vollkommenen Menschlichkeit, um Gottes Plan zur Errettung der Menschheit erfüllen zu können.

Die Schrift sagt, dass das Speisopfer nicht mit Honig dargebracht werden darf (3.Mo. 2:11). Honig ist süß und klebrig, eine Beschreibung unserer natürlichen, gefallenen Natur. Von Natur aus sind wir nett zu den Menschen, die wir mögen, und wir kleben an ihnen. Wir haben eine Vorliebe für sie. Bei der Auswahl der Mitarbeiter wählen wir gerne solche, die uns gehorchen, sich unserer Autorität beugen und natürlich diejenigen, die begabt sind. Dies führt immer zu Problemen und Verderbtheit. Der Herr jedoch hat seine Jünger nicht nach diesen Kriterien ausgewählt. Er nahm sogar Judas an, der ihn verraten hat. Er wählte nicht die Gebildeten, sondern die einfachen Fischer und Zöllner.

Wir möchten gerne Menschen von uns abhängig machen, doch Jesus war nicht so. Jesaja beschrieb ihn wie folgt: „Er hatte keine Gestalt und keine Pracht; wir sahen ihn, aber sein Aussehen gefiel uns nicht. Er war verachtet und von den Menschen verworfen, ein Mann der Schmerzen und mit Leiden vertraut; wie einer, vor dem man das Gesicht verbirgt, so verachtet war er, und wir achteten ihn nicht“ (Jes. 53:2-3). Er hat die Menschen nicht an sich selbst gebunden. Als ein reicher junger Mann zu ihm kam, und ihn fragte, was ihm noch fehle, um das ewige Leben zu erlangen, sagte ihm der Herr, er solle alles, was er hat, verkaufen und es den Armen geben und ihm nachfolgen. Der junge Mann ging traurig weg, und der Herr ließ ihn gehen (Mt. 19:16-24). Er sprach: „Wenn jemand mir nachfolgen will, verleugne er sich selbst und nehme sein Kreuz auf und folge mir“ (Mt. 16:24). Nachdem Jesus Tausende gespeist hatte, sagte er ihnen in Johannes 6, dass er das wahre Brot vom Himmel sei und dass sie ihn essen sollten. Daraufhin verließen ihn viele. Auch wenn die Menschen an seinen Worten Anstoß nahmen, sagte er ihnen immer die Wahrheit und fragte sogar die, die noch geblieben waren, ob sie nicht auch gehen wollten. Er zog die Menschen nie zu sich selbst, sondern verließ sich auf den Vater, sie zu ziehen: „Niemand kann zu mir kommen, es sei denn, dass ihn der Vater zieht“ (Joh. 6:44).

Vorheriger ArtikelDas Speisopfer
Nächster ArtikelWeitere Zutaten des Speisopfers

Aktuelle Videos

82FollowerFolgen
4,820AbonnentenAbonnieren

Beliebt