0,00 €

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 €

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Das Friedensopfer

Bei den fünf Hauptopfern im dritten Buch Mose – dem Brandopfer, dem Speisopfer, dem Friedensopfer, dem Sündopfer und dem Übertretungsopfer – steht das Friedensopfer in der Mitte. Der Frieden ist ein wichtiger Faktor in der Bibel. Frieden ist viel mehr als keine Streitigkeiten oder internen Kämpfe zu haben. Vielleicht streiten die Menschen nicht offen miteinander, aber sie ertragen sich nur gegenseitig und unterdrücken ihre Gefühle – doch das ist kein echter Frieden. Ein echtes Leiden ist es, wenn in einer Familie kein Friede herrscht; aber wie viel schlimmer ist es, wenn man keinen Frieden mit Gott hat!

Frieden mit Gott

Nachdem der Mensch gefallen war, kam die Sünde in die Menschheit hinein. Der Mensch tat nicht nur viele Dinge, die Gott verletzten, sondern er wurde sogar sein Feind (Röm. 5:10). Von der Zeit an, als Adam und Eva in Sünde fielen, bis zum heutigen Tag gibt es keinen Frieden auf dieser Erde. Die Menschheitsgeschichte ist eine Geschichte von Gewalt und Krieg. Es gibt keinen Frieden. Die gefallene Menschheit wird niemals Frieden finden (Jer. 12:12b; Jes. 48:22). Leider gibt es sogar unter den Christen so viele Konflikte, Kämpfe und Spaltungen. Bedenke, wie oft du selbst Dinge getan hast, die Gott beleidigten, wie du sein Wort missachtet hast und du ihm gegenüber rebellisch warst. Wie ist es möglich, unter diesen Umständen Frieden mit Gott zu haben?

Frieden mit Gott durch Jesus Christus

Römer 5:1 sagt: „Da wir nun durch Glauben gerechtfertigt sind, haben wir Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus Christus“. Er ist unser Friede. Vers 10 fährt fort: „Denn wenn wir mit Gott versöhnt wurden durch den Tod seines Sohnes, als wir noch Feinde waren, um wie viel mehr werden wir gerettet werden in seinem Leben, nachdem wir versöhnt sind!“ Christus ist unser Friedensopfer, um uns durch seinen Tod am Kreuz vollständig mit Gott zu versöhnen und uns Frieden zu bringen. Deshalb wird das Evangelium auch als das Evangelium des Friedens bezeichnet (Röm. 10:15; Eph. 2:17; 6:15).

Jesus Christus ist als der einzig Gerechte qualifiziert, Frieden zwischen den Menschen und Gott zu schließen. Er kam als ein Mensch ohne Sünde, um die gerechten Forderungen des Gesetzes Gottes zu erfüllen, und er nahm die Sünde der Welt auf sich. Paulus sagt, dass Jesus Christus der einzige Mittler zwischen Gott und den Menschen ist (1.Tim. 2:5). Und Johannes schreibt in seinem ersten Brief, dass er die Sühnung für unsere Sünden ist (2:2).

Der beste Abschnitt im Neuen Testament, der uns hilft, das Friedensopfer zu verstehen, befindet sich in Epheser 2:11-18. Durch seinen Tod am Kreuz hat der Herr Jesus die Feindschaft zwischen Juden und Nationen beseitigt, indem er das Gesetz der Gebote in Satzungen außer Kraft gesetzt hat. Er kreuzigte auch den alten Menschen, schuf in sich selbst einen neuen Menschen und machte auf diese Weise Frieden (V. 15). Im neuen Menschen gibt es weder Juden noch Nationen, sondern Christus ist alles und in allen. Das ist der einzige Weg, um Frieden zu schließen. Wir müssen den alten Menschen ausziehen und den neuen Menschen anziehen, um diesen wunderbaren Frieden zu erfahren.

Der Grund dafür, dass die Christen miteinander kämpfen und sich dann spalten liegt darin, weil sie nicht gelernt haben, den alten Menschen auszuziehen und Christus, den neuen Menschen, anzuziehen, indem sie im Geist ihres Denksinns erneuert werden (Eph. 4:22-24). Paulus schreibt, dass Christus die trennende Mauer zwischen Juden und Nationen niedergerissen hat. Aber wir Christen haben viele weitere Mauern aufgebaut, die uns voneinander trennen: Mauern von Staatskirchen und verschiedenen Denominationen, oder persönliche Mauern. Obwohl wir wissen, dass das falsch ist, beruhigen wir uns selbst, indem wir versuchen, eine gemeinsame Basis zu finden und schaffen so eine Illusion der Einheit. Das ist nicht die Art von Frieden, die Gott möchte. Wenn wir dies tun, ist der Herr vergeblich für die Einheit der Christen gestorben. Wenn der Herr die trennende Mauer niedergerissen hat, sollten wir keine weiteren Mauern unter uns aufrichten. Das ist der wahre Friede! Christus hat uns alle mit Gott „in einem Leib durch das Kreuz“ versöhnt (Eph. 2:16). Das Evangelium sagt nicht nur aus, dass Jesus am Kreuz für die Sünden der Welt als das Sündopfer gestorben ist (Joh. 1:29), sondern vielmehr hat er die trennende Mauer, die Feindschaft, am Kreuz niedergerissen, damit wir sowohl mit Gott als auch mit Menschen Frieden haben können.

Wenn wir weiterhin in unserem alten Menschen leben, wird es nie Frieden geben. Lasst uns alle die Erfahrung machen, dass wir mit Christus gekreuzigt sind, um wirklich sagen zu können: Nicht mehr lebe ich (der alte Mensch), sondern Christus lebt in mir. Deshalb müssen wir für das Friedensopfer auch das Sündopfer erfahren. Das hat Paulus uns vorgelebt. Er sagte: „Denn zu leben ist für mich Christus und zu sterben Gewinn“ (Phil. 1:21).

In Matthäus 5:9 sagt der Herr: „Selig sind die Friedensstifter, denn sie werden Söhne Gottes heißen“. Der Friede sollte eines der Hauptmerkmale des Volkes Gottes sein. Wohin wir auch gehen, sollte der Friede uns begleiten. Als der Herr seinen Jüngern erschien, sagte er: „Friede sei mit euch“ (Joh. 20:19, 26). Unser Gott ist der Gott des Friedens.

Alle Opfer sind miteinander verbunden. Obwohl wir sie der Lehre nach trennen können, sind sie in unserer Erfahrung häufig miteinander verbunden. Um Frieden zu erlangen, müssen wir auch das Sünd- und Übertretungsopfer sowie das Brand- und Speisopfer erfahren. Vielleicht ist das der Grund, warum es Gott in seiner Weisheit so arrangiert hat, dass das Friedensopfer in der Mitte der fünf Hauptopfer steht.

Aktuelle Videos

82FollowerFolgen
4,820AbonnentenAbonnieren

Beliebt