In der rechten Hand des Menschensohns

„In der rechten Hand des Menschensohnes“ ist der einzige Ort, an dem du sein kannst, wenn du ein Stern bist. Jeglicher andere Ort wäre nicht gut, denn die Sterne können nur in der rechten Hand des Herrn sein. Die verantwortlichen Brüder in den Gemeinden müssen alle in der rechten Hand des Herrn gehalten werden. Wenn du in Menschenhände hineinfällst, dann musst du auf Menschen hören und unter ihrer Kontrolle sein. Ich habe viele Dienende gesehen, die in die Kontrolle von Menschen verstrickt wurden. Fallt also nicht in die Hände von Menschen. Die Ältesten in der Gemeinde sollten nicht in die Hände irgendeines Menschen fallen, sondern sie sollen vom Herrn gehalten, kontrolliert und sogar gezüchtigt werden. Älteste müssen sich der Autorität des Herrn unterwerfen und nicht eigenwillig sein. Ich meine nicht, dass sich die Brüder nicht gegenseitig untertan sein sollen – ich bin dir nicht untertan und du bist mir nicht untertan – nein, das meine ich nicht. Aber zuallererst müssen wir uns dem lebendigen Gott unterwerfen. Das Buch der Offenbarung zeigt uns sehr klar, dass die sieben Sterne in seiner rechten Hand gehalten werden. Das ist zu wichtig. Das solltest du nicht übersehen, ansonsten hört die ganze Gemeinde nach und nach nicht mehr auf Gottes Wort, sondern auf Menschenwort. Gottes Wort wird allmählich durch Menschenwort ersetzt. Die Ältesten haben in sich selbst gar keine Autorität. Sie können die Autorität des Herrn nur dann zum Ausdruck bringen, wenn sie in der rechten Hand des Herrn sind. Es ist nicht die Position der Ältestenschaft, die ihnen die geistliche Autorität verleiht, sondern allein die Tatsache, dass sie in der rechten Hand des Herrn gehalten werden.

Die rechte Hand der Autorität Gottes

Nachdem der Herr Jesus in die Himmel aufgefahren war, hat er sich „… zur Rechten der Kraft Gottes“ gesetzt (Lk. 22:69; Hebr. 1:3). Daher hat er gesagt: „Mir ist alle Vollmacht gegeben, im Himmel und auf der Erde“ (Mt. 28:18). Dass der Herr Jesus erhöht wurde und sich zur Rechten Gottes gesetzt hat, zeigt nicht nur seine herrliche Position, sondern auch seine Vollmacht. Allerdings zeigt die Tatsache, dass die Sterne in der rechten Hand des Herrn gehalten werden, nicht etwa, dass die Ältesten hohe Positionen haben und dass jeder sie respektieren und auf sie hören muss. Das heißt es bestimmt nicht. Dies zeigt nur, dass sich die Boten ganz der Vollmacht des Herrn unterwerfen und ihm völlig gehorchen müssen. Wenn die verantwortlichen Brüder in die Hand einer bestimmten Person fallen, dann müssen sie auf diese Person hören und werden von ihr kontrolliert. In so einem Fall befindet sich die ganze Gemeinde unter der Manipulation dieser Person. Wer soll über die Gemeinde regieren? Der Herr Jesus – er allein ist das Haupt des Leibes. Wenn aber die Ältesten in der Gemeinde nicht in der rechten Hand des Herrn gehalten werden, dann werden sie über die Gemeinde herrschen. In solch einem Fall müssen die Heiligen üben zu überwinden und sich für das Sprechen des Geistes entscheiden, nicht für den Befehl der Ältesten. In der Gemeinde sind wir nicht für Demokratie oder Menschenrechte wie die Leute der Welt. Die Gemeinde gehört dem Herrn Jesus – er ist das Haupt, er ist unser König David. Wenn ein Verantwortlicher nicht in der rechten Hand des Herrn gehalten wird, dann ist er nicht mehr qualifiziert zu leiten. Dann hat er die Autorität schon verloren, die ihm vom Herrn übertragen wurde. Alle Ältesten müssen sich der Autorität des Herrn unterwerfen und dürfen nicht wagen, aus sich selbst zu herrschen. Rufe nicht nur „Herr“ und tue dann nicht, was er sagt. Der Herr Jesus sagte in Lukas 6:46: „Warum nennt ihr mich denn Herr, Herr! und tut nicht, was ich sage?“ Mit deinem Mund rufst du ihn „Herr“, aber in deinem Herzen denkst du, dass du der Herr bist und handelst auch so. Betrügst du dann nicht Gott? Ich habe Menschen gesehen, die über die Gemeinde geherrscht haben. Es hat sie nicht gekümmert, ob die Heiligen auf den Herrn hören oder nicht. Aber wenn die Heiligen nicht auf sie gehört haben, wurden sie in Quarantäne gesetzt, hinausgeworfen und von der Gemeinschaft der Gemeinden abgeschnitten. Kein Ältester kann den Herrn als das Haupt der Gemeinde ersetzen! Das Geheimnis der sieben Sterne in der rechten Hand des Herrn ist nicht so einfach. Wir müssen alle lernen, dem Sprechen des Herrn ganz zu gehorchen und uns seiner Autorität völlig zu unterwerfen.

Die souveräne Hand Gottes (Spr. 21:1; 16:1-2, 9, 25, 33)

Sprüche 21:1 sagt: „Wie Wasserbäche ist das Herz eines Königs in der Hand des HERRN; wohin immer er will, neigt er es.“ Wasserbäche fließen in die Richtung, in die der Herr es will. Das ist die Hand des Herrn – das ist Gottes Souveränität. Er ist souverän, weil er alle Dinge im Voraus weiß. Die Sprüche sagen auch: „Alle Wege eines Mannes sind lauter in seinen Augen, aber der die Geister prüft, ist der HERR“ und auch „das Herz des Menschen plant seinen Weg, aber der HERR lenkt seinen Schritt“ (Spr. 16:2, 9). Der gefallene Mensch denkt immer, dass sein eigener Weg richtig ist, bis er später (und zu spät) entdeckt, dass er falsch war (vgl. Spr. 16:25). Die Leitenden sollten nie denken, dass sie alles wüssten. Lerne, was Sprüche 16:3 sagt: „Befiehl dem HERRN deine Werke, und deine Gedanken werden [durch Gott] zustande kommen.“ Kein Dienst in der Gemeinde darf gemäß der Vorstellung von Menschen getan werden. Die verantwortlichen Brüder müssen lernen, die Entscheidung in allen Dingen dem Herrn zu überlassen. Vertraue in allem der Souveränität des Herrn und er wird die Pfade ebnen (vgl. Spr. 3:6). Das ist nur dann möglich, wenn wir ein demütiges Herz mit einer engen Beziehung zum Herrn haben. Dann kann er uns seinen Willen und seinen Weg offenbaren. Wenn die Ältesten aus irgendeinem Grund nicht klar sind in Bezug auf Gottes Willen, dann sollten sie sich demütigen und auf diejenigen hören, die seinen Willen kennen. In 5.Mose 12:8 warnt Gott sein Volk durch Mose: „Ihr dürft es nicht mehr so machen nach allem, wie wir es heute hier tun, dass jeder all das tut, was in seinen Augen recht ist.“

Die züchtigende und richtende Hand Gottes

Die Hand des Herrn ist auch eine züchtigende und richtende Hand. Denke nicht, wir können in der Gemeinde vermessen sein und alles tun, was uns gefällt. Alle Dienenden, vor allem die Ältesten, müssen erkennen, dass die Hand des Herrn auch eine züchtigende und richtende Hand ist. Die Bibel sagt uns, dass er uns nicht nur wegen unserer Fehler züchtigt, sondern vielmehr deshalb, weil er uns liebt. Offenbarung 3:19 sagt: „Alle, die ich liebhabe, weise ich zurecht und züchtige ich;…“ Wir machen alle Fehler, weil wir nicht vollkommen sind; und weil der Vater uns liebt, bereitet er viele Umstände vor, um uns zu züchtigen (vgl. Hebr. 12:5-11). Das ist die züchtigende Hand des Herrn. Wir müssen dem Herrn dafür danken. Es ist kein gutes Zeichen, wenn jemand, der Gott dient, nicht von ihm gezüchtigt wird. Wenn Gott einen Dienenden machen lässt, was ihm gefällt, dann fürchte ich, dass dieser nicht mehr in der rechten Hand des Herrn ist. Wenn wir Dinge in der Gemeinde sehen, die nicht richtig sind, dann neigen wir sofort dazu, einzugreifen und die ganze Sache in unsere Hand zu nehmen. Wir werden zu dem, der züchtigt, und ersetzen Gott dabei – das Ergebnis sind weitere Schwierigkeiten. Außerdem ist die „züchtigende Hand“ eines Menschen entweder zu hart oder ungerecht. Wenn wir heute, da wir schon etwas älter geworden sind, etwas in der Gemeinde sehen, das nicht stimmt, können wir nur unseren Kopf schütteln und seufzen, weil es für niemanden einfach ist, eine Korrektur anzunehmen, vor allem für die Leitenden nicht. Wir haben keinen anderen Weg als uns zu unserem Vater-Gott zu wenden und es ihm zu sagen. Er ist der einzige, der die Situation retten und seine Kinder züchtigen kann. Er allein hat die Weisheit und den richtigen Weg, um mit allen Situationen umzugehen.

Einer, der Gott wirklich kennt, wird es nicht wagen, die Heiligen zu züchtigen oder locker über sie zu reden. Wenn du einer bist, der in der rechten Hand des Herrn gehalten wird, wirst du es dem Herrn überlassen, denn du kennst die züchtigende Hand des Herrn. Wenn eine Person nicht willig ist, die Züchtigung des Herrn anzunehmen, dann wird sein Gericht über sie kommen. Wenn jemand völlig daneben liegt und zu weit geht, wird Gott ihn richten. Ich hoffe, dass wir nicht gerichtet werden, sondern willig sind, die Züchtigung des Herrn anzunehmen. Er züchtigt uns, weil er uns liebt.

Die mächtige und starke Hand Gottes (2.Mose 15:6)

Jesaja sagte: „Siehe, die Hand des HERRN ist nicht zu kurz, um zu retten“ (Jes. 59:1). Gottes Arm ist nicht zu kurz, dass er uns nicht helfen könnte. Unsere Hände sind sehr kurz und begrenzt, ohne Kraft und unfähig zu helfen. Je mehr wir versuchen zu helfen, desto schlimmer wird die Situation. Das habe ich zu oft gesehen. Nur Gottes Hand ist mächtig und voller Kraft. Für uns ist es normal, dass wir nicht imstande sind, die Schwierigkeiten und Probleme der Menschen zu lösen. Dankt dem Herrn für das, was er gesagt hat: „Bei den Menschen ist es unmöglich, aber nicht bei Gott; denn bei Gott sind alle Dinge möglich“ (Mk. 10:27).

Wenn er alles vermag, warum lassen wir dann nicht ihn alles tun? Was er macht, ist immer am besten. Die wirkende Hand des Herrn ist mächtig und wunderbar. Die verantwortlichen Brüder müssen das erkennen und sich unter die gewaltige Hand Gottes demütigen (vgl. 1.Petr. 5:6). Nur dann kannst du das mächtige Werk seiner Hände sehen. David sagte: „Ich sinne über all deine Taten nach und denke über die Werke deiner Hände nach“ (Ps. 143:5). Die Werke seiner Hände sind zu wunderbar! Er hat das ganze Universum erschaffen. Wer außer ihm kann die Himmel und die Erde erschaffen? Nur Gott allein hat solche großen Hände. Was können wir tun? Psalm 127:1 sagt besonders in Bezug auf den Bau des Tempels des Herrn: „Wenn der HERR nicht das Haus baut, so arbeiten vergeblich, die daran bauen.“ Aber viele Leute glauben das nicht; sie bestehen immer noch darauf, alles selber machen zu wollen. Vergiss nicht das Wort in Sacharja 4:6 in Bezug auf den Tempelbau: „Nicht durch Macht und nicht durch Kraft, sondern durch meinen Geist, spricht der HERR der Heerscharen.“ Du musst auch an Psalm 121:1-2 denken: „Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen, woher meine Hilfe kommt. Meine Hilfe kommt vom HERRN, der Himmel und Erde gemacht hat.“

Die leitende Hand Gottes

David sagte: „… so würde auch dort deine Hand mich führen und deine Rechte mich fassen“ (Ps. 139:10). Wenn wir fest in seiner rechten Hand gehalten werden, haben wir keine Angst, denn er leitet uns, hält uns fest, schützt uns und hilft uns. Auf diese Weise wird unser Dienst nicht so schwierig sein und wir werden nicht schwitzen. Wenn du denkst, dein Dienst ist schwierig, dann ist das ein Zeichen dafür, dass du derjenige bist, der den Dienst tut. Höre auf mit deiner Arbeit und erlaube dem Heiligen Geist, in dir zu wirken. Seine Hand wird dir helfen, dich leiten, dich schützen und dich festhalten. Äußerlich sieht es so aus, als ob du die Arbeit tun würdest, aber eigentlich ist es der Herr, der es in dir tut. Er ist es, der dich hindurchtragen wird. Wenn dein Dienst nicht in seiner Hand ist, dann bist du es, der die Arbeit macht. Am Ende wird er sogar noch deinen Weg verwerfen. Das bedeutet aber nicht, dass du nichts tust. Nein, du musst mit ihm zusammenarbeiten. Paulus sagte: „… ich habe viel mehr gearbeitet als sie alle; nicht aber ich, sondern Gottes Gnade zusammen mit mir“ (1.Kor. 15:10).

image_pdfimage_print