Gottes Wahl ist unwiderruflich

Epheser 2:1-4 sagt: „Auch euch, die ihr tot wart in euren Übertretungen und Sünden, in denen ihr einst gewandelt seid nach dem Zeitalter dieser Welt, nach dem Herrscher der Gewalt der Luft, dem Geist, der nun in den Söhnen des Ungehorsams wirkt, unter denen auch wir alle einst ein Leben führten in den Lüsten unseres Fleisches, indem wir den Willen des Fleisches und der Gedanken taten und von Natur Kinder des Zornes waren wie auch die anderen, hat Gott, der reich ist an Barmherzigkeit, dennoch um seiner großen Liebe willen, mit der er uns geliebt hat, …“ . Gott, der reich an Barmherzigkeit ist und uns liebt, machte uns, die wir tot waren in Übertretungen und Sünden, lebendig. War Gott blind oder hat er die falschen Menschen auserwählt? Nein, wenn Gott jemanden liebt, bedeutet das nicht, dass diese Person bereits wunderbar, gehorsam und perfekt ist. Könnt ihr euch einer hervorragenden Tugend rühmen, um derentwillen Gott euch erwählen könnte? Niemand von uns kann sagen: „Ich bin in diesem Punkt so hervorragend – deshalb hat Gott mich erwählt.“

Gott erwählte Jakob, aber nicht weil er ein viel besserer Mensch als Esau war. Jakob war vielleicht ein wenig schlauer, weil er Esau austrickste, damit dieser ihm sein Erstgeburtsrecht verkaufte. Jakob war sehr raffiniert, so wie viele von uns auch. Wir wissen nicht, warum der Herr uns erwählt hat, aber, lobe den Herrn, er hat es getan! Seine Wahl ist unwiderruflich. Seine Wahl ist niemals falsch, denn er sieht nicht nur, wie unser Zustand jetzt ist, sondern auch, wie er in 80 Jahren und sogar nach dem Tausendjährigen Reich sein wird. In seiner Weisheit sieht er bereits die Umwandlung unserer Person. Wir fragen uns vielleicht, ob Gott mit uns die richtige Wahl getroffen hat. Aber das hat er sicherlich getan, denn Gott ist nicht wie wir, die sogar innerhalb von 5 Minuten ihre Meinung ändern. Lobt den Herrn, er hat Jakob, das „Schlitzohr“, zu einem Fürsten Gottes gemacht! Er hat uns gefallene Menschen erwählt, um uns bis zum Äußersten zu retten und uns zu Königen und Priestern für sich zu machen. Das ist gewiss keine einfache Aufgabe. Aber für Gott ist nichts zu schwer oder zu schwierig.

Dass Gott uns erwählt hat, zeigt, dass er uns liebt und uns umwandeln kann! Je früher damit begonnen wird und je größer unsere Bereitschaft zur Zusammenarbeit ist, desto besser. Philipper 2:12-13: „Daher, meine Lieben, wie ihr ja allezeit gehorsam gewesen seid, bewirkt eure eigene Errettung mit Furcht und Zittern bis zur Vollendung, nicht nur wie in meiner Anwesenheit, sondern nun viel mehr in meiner Abwesenheit, denn Gott ist es, der in euch beides wirkt, das Wollen und das Wirken, für sein Wohlgefallen.“ Wir meinen vielleicht, dass wir diejenigen sind, die wirken, aber es ist Gott, der wirkt, weil er uns liebt. Er möchte uns zur Vollendung bringen. Gott möchte ein Volk, das eine heilige Nation und ein Königreich von Priestern ist. Für viele christliche Werke brauchen wir nicht vollkommen sein; aber die Priesterschaft benötigt ein besonderes Training, da sie eine besondere Aufgabe zu erfüllen hat.

Leider sind viele von uns nicht willig, mit Gott zusammenzuarbeiten. Wir sind genau wie die Nation Israel, ein halsstarriges Volk. Wenn man einen steifen Nacken hat, kann man sich nicht wenden. Der Herr mag sagen: „Ich stehe hinter dir. Ich spreche mit dir!“ Aber wir können unseren Kopf nicht wenden, d. h. wir können nicht Buße tun. Als Gott im Buch Offenbarung zu Johannes sprach, wandte er sich sofort um. Aber mit einem steifen Nacken können wir uns nicht wenden, weil wir in unserem Herzen verhärtet sind. Kein Wunder, dass im Hebräerbrief geschrieben steht: „Heute, wenn ihr seine Stimme hört, so verhärtet eure Herzen nicht“ (Hebr. 3:7-8, 15; 4:7). Wenn unser Herz einmal beginnt, sich zu verhärten, bleibt es nicht aus, dass es sich weiter verhärtet, und am Ende können wir nicht mehr umkehren. Aber lobt den Herrn, wir sind wie Jakob und er will uns so verändern, dass wir zu einer heiligen und königlichen Priesterschaft werden. Das ist ein wunderbares Ziel. Daher redete er am Ende im Buch Maleachi nicht nur allgemein zum Volk, sondern besonders zu der Priesterschaft.

Gottes Volk wurde taub gegenüber seiner Liebe. Als er zu seinem Volk sagte: „Ich habe euch geliebt“, reagierten sie so empfindungslos gegenüber seiner Liebe, dass sie ihn fragten: „Worin hast Du uns geliebt?“ (Mal. 1:2). Sie fühlten oder erkannten seine Liebe nicht – sie müssen sehr verhärtet gewesen sein. Möge der Herr uns heute barmherzig sein, dass wir auf sein Sprechen hören!

image_pdfimage_print