Die Worte sind geschehen!

Das Buch der Offenbarung ermutigt uns, unser Augenmerk auf diesen wunderbaren Christus zu richten, der alles für uns ist. Er ist das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende, der Erste und der Letzte, der gesagt hat: Die Worte „sind geschehen“, der helle Morgenstern, der Löwe aus dem Stamm Juda, und nicht nur der Nachkomme, sondern auch die Wurzel Davids. Er ist alles: ein Lamm mit sieben Hörnern, sieben Augen, sieben Geistern. Wenn wir Ihn sehen, wie können wir dann entmutigt sein? Das Wort Gottes zeigt, dass wir unser Augenmerk auf ihn richten müssen. Wenn wir auf die falschen Dinge schauen, werden wir entmutigt sein und weinen, wie Johannes. Aber wenn wir unsere Augen auf den richten, der auf dem Thron sitzt, der das Zepter der Gerechtigkeit hat, der die Gerechtigkeit liebt und die Gesetzlosigkeit hasst, dann werden wir ermutigt sein und voller Freude und Frieden.

Wenn wir denken, dass der Herr die ganze Situation nicht sieht und nichts tut, dann irren wir uns gewaltig. Der Herr ist voller Weisheit. Wir müssen ihn bitten, uns die Dinge zu zeigen, die in Kürze geschehen werden, und die Dinge so zu sehen, wie er sie sieht – nicht so, wie wir sie sehen. Es ist gut, Taubenaugen zu haben, wie im Hohelied Salomos. Eine Taube kann sich nur auf eine Sache konzentrieren, weil ihr die periphere Sicht fehlt. Sie hat nur eine Sicht. Wir aber haben nicht nur doppeltes, sondern mehrfaches Sehen – was nicht einmal ein Optiker heilen kann! Lasst uns die Erfahrung machen, dass wir Taubenaugen haben, um nur auf unseren Herrn Jesus Christus zu schauen.

Wir wollen nicht so viele Dinge sehen, sondern uns auf die Dinge ausrichten, die wir nicht sehen können. Das ist der Glaube: „der Beweis für Dinge, die man nicht sieht“ (Hebr. 11,1). „Das Sichtbare ist zeitlich, das Unsichtbare aber ist ewig“ (2. Korinther 4,18). Wir müssen lernen, die Dinge zu sehen, die ewig sind. Alles, was der Mensch tut, ist kurzlebig. Der Mensch lebt nur für eine bestimmte Zeit, aber der Herr lebt in Ewigkeit! „Ich bin der Lebendige, und ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit“ (Offb. 1,18).

Als der Herr auf dieser Erde lebte, gab es so viele schreckliche, negative Dinge um ihn herum. Aber er schaute nur zum Vater, so hatte er Frieden und ging stets weiter, trotz aller möglichen Angriffe des Feindes. Letztendlich verließen ihn alle und er wurde gekreuzigt. War das das Ende? Der Feind mag gedacht haben, das sei das Ende, aber für den Herrn war es erst der Anfang! All diese wunderbaren Worte im Buch der Offenbarung sollten uns die Augen öffnen zu sehen, wie Gott alles sieht. Wenn wir denken, etwas ist das Ende, wird der Herr sagen: „Das ist erst der Anfang.“ Das ist Gottes Weg und seine Weisheit.

Gott hat nie den einfachen Weg genommen und wird ihn auch nie nehmen. Wir nehmen gerne den schnellsten, einfachsten Weg und sind frustriert, wenn die Dinge nicht schnell zu Ende gebracht werden. Aber wenn wir unsere Augen auf ihn richten, ist alles anders. Im Lied 196 heißt es: „Wend‘ den Blick, sieh auf Jesus … und die Dinge der Welt werden seltsam fremd.“ Es hängt alles davon ab, was wir sehen! Wenn wir auf die vergänglichen Dinge schauen, dann werden wir sinken wie Petrus. Als Petrus auf Jesus schaute, der auf dem Meer ging, konnte er ein paar Schritte machen. Er hätte weiterhin auf Jesus schauen sollen, um noch viele weitere Schritte zu gehen, aber als er seine Augen von ihm abwendete und auf die Wellen, den Wind und das hin und her schaukelnde Boot sah, begann er zu sinken! Was ist besser – zu singen oder zu sinken? „Singt dem Herrn ein neues Lied“ (Psalm 96:1,98:1,149:1; Jes. 42:10) – das ist der Weg! In Offenbarung 14:3 heißt es, dass sie ein neues Lied sangen, das niemand lernen konnte. Wenn wir dieses Lied nicht lernen, werden wir sinken.

Lobe den Herrn für solche Weisheit in der Menschlichkeit des Herrn Jesus Christus. Er ging nicht unter, sondern ging den ganzen Weg bis zum Ziel und war auf niemanden böse – nicht einmal auf Petrus, der ihn dreimal verleugnete. Bei seiner Auferstehung erinnerte er sich an Petrus als einen Menschen, als einen Jünger, und sah seine Zukunft voraus. Es ist wunderbar, die Dinge so zu sehen, wie Gott sie sieht. Wenn wir mit unserer Sicht auf das schauen, was geschieht, sieht es aus, als würde alles auseinanderfallen. Aber wenn wir unsere Augen nach oben richten, sehen wir, dass dies erst der Anfang ist. Wir müssen lernen, das zu sehen, was nicht sichtbar ist. Wenn wir auf die Dinge schauen, die mit unseren äußeren Augen zu sehen sind, werden wir getäuscht werden. Aber viele sehr reale Dinge können wir nur mit unseren inneren Augen sehen. Lasst uns die Weisheit Christi erfahren, um zu sehen, wie er sieht und dann wird alles sehr positiv aussehen. Wir werden Frieden und Freude haben und singen, anstatt zu sinken. Unser Herr ist wirklich wunderbar! Betet für alle Heiligen und segnet alle Heiligen. Gesegnet sei Gott, unser Vater. Ihm gebührt aller Segen, alle Ehre und Herrlichkeit.

image_pdfimage_print