Die Sterne sind die Boten der Gemeinden

Vielleicht haben viele von uns in der Vergangenheit im Buch der Offenbarung den sieben goldenen Leuchtern die meiste Aufmerksamkeit geschenkt, aber sehr wenige haben die sieben Sterne beachtet. Die meisten unter uns meinen vielleicht, dass die sieben Sterne unwichtig seien, sie kümmern sich mehr um die sieben goldenen Leuchter. Das ist ein schwerwiegender Fehler. Wenn nur die sieben goldenen Leuchter wichtig wären, warum würde dann der Herr Jesus das Geheimnis der sieben Sterne erwähnen? Und in Vers 20 von Kapitel 1 werden die sieben Sterne zuerst erwähnt und erst danach die sieben goldenen Leuchter. Sind die sieben goldenen Leuchter wichtiger als die sieben Sterne? Vor einigen Jahren hätte ich gesagt, dass die goldenen Leuchter wichtiger sind. Aber heute muss ich sagen, dass die sieben Sterne wichtiger sind als die sieben goldenen Leuchter. Nachdem wir in den letzten 50 Jahren durch so viele Erfahrungen hindurchgegangen sind, kann ich heute diese Aussage machen. Die Sterne sind wichtiger, weil sie die Boten der Gemeinden sind.

Kurz gesagt, die sieben Sterne sind die verantwortlichen Brüder in den sieben Gemeinden. In den letzten Jahren haben wir Leitende oder Älteste in den Gemeinden gesehen, die den falschen Weg gegangen sind, und infolgedessen wurde die ganze Gemeinde irregeführt. Als der Herr Jesus die Sendschreiben an die Gemeinden verfasste, schrieb er sie nicht direkt an die Gemeinden, sondern richtete sie an die Boten der Gemeinden. Er befahl Johannes nicht, „der Gemeinde in Ephesus“ zu schreiben, sondern „dem Boten der Gemeinde in Ephesus“ (Offb. 2:1). Warum wurden die Sendschreiben an die Boten der Gemeinden gerichtet? Wäre es nicht gut genug gewesen, einfach der Gemeinde zu schreiben? Hier müsst ihr einen wichtigen Punkt erkennen: Wenn die Gemeinde ein Problem hat, dann liegt der Grund darin, dass mit den Boten – den Leitenden – etwas nicht stimmt. Du musst nur die Boten anschauen, dann wirst du wissen, wo die Gemeinde geistlich steht. Wenn die Ältesten einer Gemeinde nicht im Leben wachsen und nicht vorangehen, dann hat die Gemeinde keinen Weg voranzugehen.

Dies ist der Grund, warum der Herr nicht nur das Geheimnis der sieben goldenen Leuchter offenbart hat, sondern auch das Geheimnis der sieben Sterne. Die Gemeinde ist in der Tat ein Geheimnis, genau wie das Himmelreich in Matthäus 13 ein Geheimnis ist. Das Wort „Geheimnis“ bedeutet nicht nur etwas Verborgenes oder etwas, das schwer zu verstehen ist. Vielmehr zeigt es auch etwas Kompliziertes. Warum ist das Himmelreich ein Geheimnis? Es ist ein Geheimnis, weil es nicht nur mit Gott zu tun hat, sondern auch mit uns. Wenn es nur mit Gott zu tun hätte, so hätte das Himmelreich sicherlich kein Problem. Sobald aber wir hinzukommen, wird es kompliziert. Außerdem mischt sich der Feind, Satan, mit den Mächten und Gewalten ein. Damit wird es sogar noch komplizierter! Wenn der Herr Jesus der Einzige wäre, der den Samen des Himmelreichs sät, dann wäre alles, was wächst, ganz himmlisch und alles wäre so einfach. Aber der Herr Jesus erwähnt vier verschiedene Erdböden, die unsere Herzen darstellen. Einige sind hart wie ein Weg, andere sind felsig ohne viel Erde, einige tragen Dornen und ersticken den Samen und einige sind ein guter Boden. Das Herz der Menschen ist wirklich zu kompliziert! Außerdem kommt auch der Teufel und sät seinen Samen. Das macht die Sache noch schwieriger! Sagt mir, ist die Gemeinde so einfach? Wenn sie so einfach wäre, hätte der Aufbau der Gemeinde nicht schon über 2000 Jahre gedauert; und der Aufbau ist noch nicht einmal fertig! Wenn die sieben goldenen Leuchter ein Geheimnis sind, was ist dann der Schlüssel? Er liegt in den sieben Sternen. Ich habe nicht die Zeit, euch die ganze Geschichte der Gemeinde in den letzten 2000 Jahren zu erzählen, aber warum ist die Gemeinde heute in solch einen Zustand gefallen? Das Hauptproblem liegt in der Untreue der verantwortlichen Brüder. Daher sind die sieben Sterne auch ein Geheimnis. In Offenbarung 1 gibt es zwei Geheimnisse, und das Geheimnis der sieben Sterne wird zuerst erwähnt. Als der Herr Jesus den Gemeinden geschrieben hat, schrieb er den Boten der Gemeinden und nicht den Gemeinden direkt. Dies beweist die Wichtigkeit der Boten der Gemeinde.

Der Zusammenhang des ganzen Neuen Testaments zeigt uns, dass sich die sieben Sterne in der rechten Hand des Herrn auf die Ältesten in den Gemeinden beziehen. Die Ältesten werden vom Heiligen Geist eingesetzt, um die Herde zu weiden und sie zu beaufsichtigen, um gute Vorbilder der Herde zu sein, aber nicht, um über die Herde zu herrschen. Das zeigt uns der Herr im Neuen Testament. Daher sind die Ältesten oder die verantwortlichen Brüder in den Gemeinden sehr wichtig. Jeder goldene Leuchter (jede Gemeinde) ist ein korporatives Gebilde. Genauso ist der Stern jeder Gemeinde ein korporatives Gebilde. Es gibt nicht einen einzigen Ältesten, der die anderen Ältesten leitet, sondern es gibt eine Ältestenschaft, die eine Gruppe von Ältesten umfasst. Denke nicht, dass du deine eigenen Entscheidungen treffen und die anderen Ältesten beeinflussen kannst, nur weil du ein Ältester bist. Nein! In allem musst du zuerst den Herrn fragen und dann kannst du mit den anderen Ältesten in einer guten, aufrichtigen und geistlichen Weise im Herrn Gemeinschaft haben. Nur Älteste einer Gemeinde, die zusammen in Christus aufgebaut sind, können einen Stern bilden. In der Gemeinde hat nicht ein einziger Ältester das Sagen, denn das ist gegen das Prinzip der Bibel. Wenn wir heute zusammen dienen, müssen wir eine Vision haben und können es uns nicht leisten, locker damit umzugehen. Nur wenn die Ältesten zusammenkommen und im Leben miteinander koordinieren, mit dem Herrn als dem Haupt, dann werden sie zu einem korporativen Stern. Treffe keine Entscheidungen in der Gemeinde alleine. Die Ältestenschaft muss die Gemeinde mit der Einheit in Christus leiten, nämlich mit der Einheit des Geistes und nicht mit nur irgendeiner Einheit. Denke nicht, dass das so einfach ist! Ich habe in den letzten 50 Jahren zu viel gesehen. Möge der Herr uns barmherzig sein. Ob du ein Ältester, ein verantwortlicher Bruder oder ein Diakon bist, das Prinzip des Dienstes in der Gemeinde ist ein und dasselbe.

image_pdfimage_print