Die Schaubrote (Teil 2)

Wenn wir die zwei Stapel von Schaubroten betrachten, je sechs Brote in jedem Stapel, erinnern sie uns an die zwei Onyxsteine mit den Namen der zwölf Stämme Israels auf den Schultern des Hohepriesters, je sechs Namen nach der Geburtsreihenfolge der Stammväter auf jedem Stein. Diese Aufteilung der Schaubrote in zwei Stapel hat einen Bezug zu den beiden Broten aus gesäuertem Teig, die dem Herrn am Pfingstfest als Schwingopfer dargebracht wurden. Diese zwei Brote am Pfingstfest versinnbildlichen die Gemeinde aus den Juden und die Gemeinde aus den Heiden (vgl. Gal. 2:7-9). Es ist Gottes Weisheit, diese beiden Brote zu trennen, obwohl es im neuen Menschen, in Christus, keine Juden oder Heiden mehr gibt. Warum werden sie getrennt gezeigt? Stellt euch einmal vor: Wenn alle Gemeinden zur damaligen Zeit – sowohl die aus den Juden als auch aus den Heiden – unter der Verantwortung der Apostel in Jerusalem gewesen wären, dann wären alle Gemeinden aus den Heiden unter den Einfluss des religiösen Judentums gekommen.

Der Hohepriester Aaron trug je einen Onyxstein auf einer Schulter. Die Namen waren nicht alle auf einem einzigen Stein eingraviert. Heute ist unser Herr Jesus der große himmlische Hohepriester nach der Ordnung Melchisedeks. Er ist einzigartig, denn er kann das ganze Volk Gottes vor Gott tragen. Es ist Gottes Weisheit, dass fast alle Glieder unseres Körpers paarweise auftreten: zwei Augen, zwei Ohren, zwei Schultern, zwei Hände, zwei Füße, sogar zwei Nieren oder zwei Lungenflügel usw. Falls eines davon seine Funktion verliert, gibt es immer noch ein anderes, dass die Funktion weiter ausführen kann. Zwei zusammen funktionieren immer viel besser als einer.

Die Brote stehen auch für die Menschlichkeit unseres Herrn Jesus. Die Zahl zwei weist in der Bibel auf das Zeugnis hin, da nur ein Zeugnis von mindestens zwei Personen als glaubwürdig angenommen werden soll (5.Mose 17:6). Wenn wir als Priester an dem reinen himmlischen Brot teilhaben, werden wir durch ihn leben, um das Wort Gottes und das Zeugnis Jesu zu bezeugen. Das ist das Geheimnis der Göttlichkeit, dass Gott offenbart wird im Fleisch (vgl. 1.Tim. 3:16). Als die heilige und königliche Priesterschaft werden wir durch das Brot gestärkt, um Gottes Volk in unseren Herzen und auf unseren Schultern zu tragen.

Die zwei Onyxsteine mit den eingravierten Namen – je sechs auf jedem Stein – auf den beiden Schultern des Hohenpriesters zeigen, dass der Herr als unser großer Hoherpriester sein ganzes Volk auf seinen Schultern trägt. Er trägt sogar das „eine verlorene Schaf“ in Lukas 15. Die Namen, die nach der Geburt eingraviert sind, offenbaren uns, dass sich unser Herr unvoreingenommen um jeden einzelnen kümmert.

image_pdfimage_print