Die heiligen und zuverlässigen Gnadengüter Davids

Jesaja Kapitel 55, Vers 3: „Neigt eure Ohren und kommt her zu mir; hört, so wird eure Seele leben! Denn ich will euch einen ewigen Bund gewähren: die zuverlässigen Gnadengüter Davids!“ Der Herr hat uns diesen ewigen Bund versprochen. Es sind die zuverlässigen Gnadengüter Davids. Es ist so, wie es uns David in Psalm 16, Vers 10 berichtet: „Denn du wirst mich nicht dem Tod überlassen und nicht zugeben, dass dein Heiliger die Grube sieht.“ Diese Gnadengüter sind heilige Güter. Das, was Gott David versprochen hat, ist heilig. Um das zu verstehen, müssen wir in Apostelgeschichte Kapitel 13, die Verse 32-33 lesen: „Und wir verkündigen euch die gute Nachricht von der Verheißung, die unseren Vätern geschehen ist, dass Gott diese für uns, ihre Kinder, ganz erfüllt hat, indem er Jesus auferweckte, wie auch im zweiten Psalm geschrieben steht:

Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt.“ Hier redete er von der Auferstehung Jesu. Apostelgeschichte Kapitel 13, Vers 34a: „Und dass er ihn von den Toten auferweckt hat, damit er nicht mehr zur Verwesung zurückkehrte …“. Das hat der Herr auch in Offenbarung gesagt: „Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit“ (Offb. 1:18). Apostelgeschichte Kapitel 13, Vers 34b: „Ich werde euch die zuverlässigen heiligen Güter Davids geben.“ Niemand wäre auf die Idee gekommen, dass Jesaja hier über den Auferstandenen redete, wenn nicht Paulus an dieser Stelle darauf hingewiesen hätte, dass sich dies auf Christus bezieht. Er ist nicht nur in den Tod gegangen, sondern auch auferstanden!

Apostelgeschichte Kapitel 13, Vers 35: „Darum spricht er auch in einem anderen Psalm: Du wirst es nicht zulassen, dass dein Heiliger die Verwesung sieht.“ Dieser Heilige ist die heiligen, zuverlässigen Güter Davids. David ist, nachdem er gedient hat und entschlafen war, zu seinen Vätern versammelt worden und hat die Verwesung gesehen (vgl. V. 36). „…der aber, den Gott auferweckte, hat die Verwesung nicht gesehen“ (V. 37). Wunderbar! Das heißt, diese heiligen Güter, welche Gott David versprochen hat, das ist unser wunderbarer Herr Jesus Christus, der auferstanden ist. Er ist der Christus.

Lasst uns nun einen Auszug aus der Rede von Petrus an Pfingsten in Jerusalem in Apostelgeschichte Kapitel 2, Verse 22-32 lesen: „Ihr Männer von Israel, hört diese Worte: Jesus, den Nazarener, einen Mann, der von Gott unter euch erwiesen worden ist durch Machttaten und Wunder und Zeichen, welche Gott durch ihn getan hat in eurer Mitte, wie ihr selbst wisst – diesen, der nach dem festgesetzten Ratschluss und der Vorkenntnis Gottes ausgeliefert wurde, habt ihr durch die Hand von Gesetzlosen ans Kreuz geschlagen und getötet; den hat Gott auferweckt, indem er die Wehen des Todes auflöste, da es unmöglich war, dass er von ihm festgehalten wurde. David sagt in Bezug auf ihn: Ich sah den Herrn allezeit vor mir, denn er ist an meiner Rechten, damit ich nicht wanke. Darum ist mein Herz froh gemacht und meine Zunge hat gejubelt; zudem wird auch mein Fleisch in Hoffnung ruhen. Denn du wirst meine Seele nicht im Hades lassen, und nicht erlauben, dass dein Heiliger die Verwesung sieht. Du hast mir die Wege des Lebens gezeigt; du wirst mich mit Freude erfüllen in deiner Gegenwart. Ihr Männer und Brüder, lasst mich frei zu euch reden von dem Vorvater David, dass er gestorben ist und begraben wurde und sein Grab unter uns ist bis auf diesen Tag. Da er nun ein Prophet war und wusste, dass ihm Gott mit einem Eid geschworen hatte, aus der Frucht seiner Lende (einen) auf seinen Thron zu setzen, hat er vorausschauend von der Auferstehung des Christus geredet, dass er weder im Hades gelassen wurde noch sein Fleisch die Verwesung gesehen hat. Diesen Jesus hat Gott auferweckt, wovon wir alle Zeugen sind.“

Der Herr ist auferstanden und lebt jetzt ewig. Er ist aufgefahren und sitzt zur Rechten der Majestät in den Himmeln. Welch eine wunderbare Verheißung. Dann hat er weitergesprochen: „Denn David ist nicht in die Himmel aufgefahren; er sagt aber selbst: Der Herr sprach zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde zum Schemel deiner Füße mache. So soll nun das ganze Haus Israel mit Gewissheit erkennen, dass Gott ihn zum Herrn und auch zum Christus gemacht hat – diesen Jesus, den ihr gekreuzigt habt“ (V. 34-36). Dieser Jesus, der von seinem eigenen Volk zu Tode gebracht wurde, ist die heiligen, zuverlässigen Güter Davids. Als Petrus darüber redete, ging es ihnen durchs Herz (vgl. V. 37).

Deshalb müssen wir alle lernen, wie wir noch mehr in die Erfahrung der Feste hineinkommen (vgl. 3.Mose 23). Wie können wir seine Fleischwerdung, seinen Tod, seine Auferstehung und Auffahrt noch mehr schmecken? Alle diese Errungenschaften des Herrn sind heute Feste für uns: Das Passah, die ungesäuerten Brote, das Erstlingsfest (Auferstehung) und das Pfingstfest (Auffahrt, dass er heute auf dem Thron sitzt, bis alle seine Feinde zum Schemel seiner Füße gemacht worden sind). Wenn wir heute den Tisch des Herrn feiern, soll das zum Ausdruck kommen, was wir gelernt und umgesetzt haben. Wir sollen die Feste einatmen, essen, trinken und nicht mehr vergessen, indem wir täglich mit ihnen umgehen. Der Vater möchte am Tag des Herrn sehen, was Christus täglich in uns gewirkt hat. Das ist Gottes Weg der Anbetung und unserer Umwandlung. Dieser wunderbare Christus ist heute zu unseren Festen geworden. Aber ein Chefkoch kann nur für uns kochen, er kann uns nicht zum Essen zwingen. Genauso hat Christus alles vorbereitet, aber wir müssen seine Speise essen. Alles, was Gott gemacht hat, ist sehr zuverlässig und hat seinen Ursprung in diesem heiligen Christus. Es fehlen mir die Worte, dies angemessen zu beschreiben: David, ein Bild auf Christus, dem fleischgewordenen, auferstandenen und aufgefahrenen Herrn, der heute auf dem Thron sitzt.