Der schmale Weg zum Leben

„Wenn er sein Leben zum Übertretungsopfer gegeben hat, so wird er Nachkommen sehen“ (Jesaja 53:10b). Wir wollen noch mehr Nachkommen Christi sehen. Es müssen noch mehr Menschen gerettet werden und den Weg des Reiches Gottes finden. Wenn wir unseren alten Menschen in den Tod geben, werden wir viele Nachkommen sehen. Ist das nicht wunderbar? Unser eigener Weg steht immer im Gegensatz zu Gottes Weg. Hat nicht Paulus gesagt, dass sie – die Apostel – allezeit getötet werden? (vgl. Römer 8:36). Warum sagt er das? Der Grund ist: „So ist nun der Tod wirksam in uns, aber das Leben in euch“ (2.Korinther 4:12). Die Apostel haben ihr eigenes Leben in den Tod gegeben, damit das Leben Christi in den Menschen wirkt. Es geht darum, dass die Menschen das Leben bekommen. Das ist das göttliche Prinzip, das auch der Herr allezeit ausgelebt hat. Ich glaube, dass das der Grund ist, warum der Vater von uns die wunderbaren geistlichen Opfer verlangt. Je mehr wir Christus als die Opfer erfahren, desto mehr werden auch wir zu solch einem Opfer. Wenn wir zum Beispiel das Fest der ungesäuerten Brote in der Wirklichkeit Christi halten, werden auch wir bereit, selbst gebacken zu werden – das heißt, wir werden bereit sein, durch allerlei Leiden um Christi willen zu gehen. Was habt ihr gelernt, als ihr durch Leiden hindurchgegangen seid? Möchtet ihr künftig diese Leiden vermeiden? Nein, sondern wir lernen, durch Leiden hindurchzugehen, um bereit zu sein für noch größere Leiden. Unser Weg führt vom Tod zur Auferstehung und von weiterem Tod zu weiterer Auferstehung. Das ist der schmale Weg, der zum Leben führt (vgl. Matthäus 7:13-14).

Jesaja sagt weiter: „Wenn er sein Leben zum Übertretungsopfer gegeben hat…“ Der Herr war solch ein Diener. Er hat sein ganzes Leben lang geübt, dem Vater gehorsam zu sein. Schon bevor er gekreuzigt wurde, wollten die Menschen ihn töten. Viele haben ihn missverstanden. Seine eigenen Jünger zankten und stritten darüber, wer von ihnen der Größte sei. Alle diese Probleme waren sicherlich seine Vorbereitung für die Kreuzigung.

Gottes Wort sagt weiter: „Und das Vorhaben des HERRN wird in seiner Hand gelingen“ (Jesaja 53:10b). Gott hat etwas Großes und Wunderbares mit uns vor. Aber leider sehen wir das oft nicht. Wir sehen nur auf die Probleme und haben das Ziel nicht vor Augen. Dann zerstören wir sogar das Werk Gottes, und das Vorhaben des Herrn gelingt nicht. Das ist schon so oft passiert. Lasst uns alle von der Geschichte lernen! Wir müssen uns fragen: Wird sein Vorhaben durch unseren Dienst gelingen? Das sollten wir unbedingt den Herrn fragen.

Dann sagt Jesaja: „Wegen der Mühsal seiner Seele…“ (Jesaja 53:11a). Das Werk Gottes gelang wegen der Mühsal seiner Seele, nicht wegen des Genusses seiner Seele. Wir wollen nur Christus und sein Wort genießen, Freude haben und jauchzen. Natürlich ist es schöner, eine herrliche Versammlung zu haben als eine mühevolle, in der es scheint, dass wenige Brüder alles ziehen müssen. Aber vielleicht ist es besser für uns, dass nicht immer alles so „herrlich“ aussieht. Denn dann beten wir intensiver für die Heiligen und kämpfen für sie. Kritisiere nicht die Heiligen, sondern bete für sie. Das hat auch der Herr in der Verfassung des Reichs der Himmel gesagt: „Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet“ (Matthäus 7:1).

Es heißt weiter: „Wegen der Mühsal seiner Seele wird er Frucht sehen und voll zufrieden sein; mein Knecht, der Gerechte, wird viele gerecht machen“ (Jesaja 53:11a). Habt also keine Furcht vor Leiden und Mühsal, denn heute auf dieser Erde ist der Aufbau fast immer mühsam und mit Leiden verbunden. Selig sind die Trauernden, denn sie werden getröstet werden (Matthäus 5:4).

„Indem sie ihn erkennen, denn er wird ihre Sünden tragen“ (Jesaja 53:11b). Wir müssen den Herrn erkennen. Paulus wollte ihn noch mehr erkennen und sogar Gemeinschaft mit seinen Leiden haben. Ihm war nicht nur an der Gemeinschaft der Kraft seiner Auferstehung gelegen, sondern auch an seinem Leiden und seinem Tod. Er möchte sogar seinem Tod gleichgestaltet werden. Ich glaube, eine solch Gesinnung tut uns wirklich not. Ich möchte gerne seiner Herrlichkeit gleichgestaltet werden, aber ich habe niemals darüber nachgedacht, auch seinem Tod gleichgestaltet zu werden. Wir haben noch viel zu lernen. Wir wollen oft nur Gemeinschaft untereinander haben, aber nicht die Gemeinschaft seiner Leiden. Wir möchten gute Gemeinschaft haben. Aber was heißt das? „Um ihn zu erkennen und die Kraft seiner Auferstehung und die Gemeinschaft seiner Leiden, indem ich seinem Tod gleichgestaltet werde“ (Philipper 3:10). Je mehr wir ihn erkennen, desto mehr werden wir ihm gleichgestaltet. Herr, wir möchten dich mehr und mehr erkennen! So eine Haltung brauchen wir. Haben wir Hunger nach mehr von Christus? Der Herr sagt: „Selig sind die Armen im Geist, denn ihnen gehört das Reich der Himmel“ (Matthäus 5:3).