Das Geheimnis der 7 Sterne: Einleitung

Christus – der Standard des Dienstes im Neuen Testament

Jesus Christus ist unser einziger Standard für den Dienst im Neuen Testament. Er war ganz für Gott und eins mit ihm. In Johannes 4:34 sagt Jesus zu seinen Jüngern: „Meine Speise ist, dass ich den Willen dessen tue, der mich gesandt hat, und sein Werk vollende.“ Was für ein wunderbares Vorbild, dem wir folgen sollen. Wir können Gott nicht auf irgendeine Art und Weise dienen – dass jeder tut, was recht ist in seinen Augen (5.Mose 12:8, 25, 28). Wenn jemand für eine Firma arbeitet, kann er nicht vermessen sein und alles auf seine eigene Art und Weise tun. Wenn er so arbeitet, wird er seine Stelle verlieren. Betrachten wir den priesterlichen Dienst in der Heiligen Schrift zur Zeit des Alten Bundes, dann sehen wir, dass die Priester alles genau nach Gottes Anweisung gemacht haben. Sie dienten dem gerechten, heiligen und herrlichen Gott. Genau das trifft auch auf uns zu. Wenn wir heute dem Herrn dienen, müssen wir seinem Wort ganz gehorchen, um ihm wohlgefällig zu sein. Paulus sagt in Galater 1:10: „Wenn ich noch Menschen gefiele, so wäre ich Christi Sklave nicht.“ Im Alten Bund verlangte Gott, dass alle priesterlichen Dienste genau nach seinem Wort ausgeführt werden. Und sein Standard ist sehr hoch. Vergiss nicht, was den zwei Söhnen Aarons widerfahren ist, als sie in 3.Mose 10:1-3 fremdes Feuer opferten. Aus dieser Geschichte sollten wir nicht nur ein paar Lehren ziehen. Die Bibel gibt uns viele Warnungen. In der letzten Dienstkonferenz haben wir gesehen, dass der vollkommenste Standard des Dienstes der unseres Herrn Jesus Christus selbst ist. Kein Wunder, dass Gott der Vater erklärt hat:

„Dies ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe“ (Mt. 3:17; 17:5). Leider tun wir wegen unseres gefallenen und vermessenen Wesens in unserem Dienst oft Dinge, die Gott nicht wohlgefällig und die sogar gegen seine Anweisungen gerichtet sind. Hast du keine Furcht vor dem Gericht des Herrn, das uns erwartet, wenn er wiederkommt? Geschwister, mögen wir alle lernen und vor dem Herrn üben. Erinnert euch daran, dass das erste Opfer in 3.Mose 1, das Gott von uns fordert, das Brandopfer ist. Dieses Opfer zeigt Christus als denjenigen, der ganz für Gott ist. Er kam ausschließlich, um den Willen Gottes zu tun. Er war gehorsam bis zum Tod am Kreuz.

Die vollkommene Menschlichkeit Jesu

Ein weiterer wichtiger Faktor bei einer Person, die Gott dient, besteht in der Erfahrung der Menschlichkeit Christi, die durch das Speisopfer dargestellt wird. Nur eine Handvoll des Speisopfers wurde für Gott verbrannt; der Rest war die Speise der Priester. Warum gefällt unser Dienst dem Herrn nicht? Weil unsere Menschlichkeit gefallen und voller Sauerteig ist. Wir sind sehr locker und vermessen, sehr grob und Gott ungehorsam, eigenwillig und denken immer, dass wir alles wüssten. Wir tun nicht, was er uns sagt, sondern tun so viele Dinge, die gegen seinen Willen sind. Wegen unserer gefallenen Menschlichkeit genügt unser Dienst nicht seinem Standard. Daher muss jemand, der dem Herrn dient, die Menschlichkeit Christi essen. Das ist sehr grundlegend. Denke nicht, dass du qualifiziert bist, ihm zu dienen, weil du so viel Wissen hast – das macht dich nur stolz und aufgeblasen. Der Stolz wird über dich kommen, so dass du von jedem erwartest, auf dich und nicht auf Gott zu hören. Du wirst so unnahbar, dass jeder, der nicht mit dir einverstanden ist, hinausgeworfen wird – du schließt sogar die Tür für den Herrn Jesus selbst! Das ist unsere gefallene Menschlichkeit. Aber schaue den Herrn Jesus an. Als er auf diese Erde kam, war er nicht so. In unserem Dienst brauchen wir die Menschlichkeit des Herrn Jesus Christus. Ansonsten wird unser Dienst viele Probleme verursachen. Wir müssen erkennen, dass das Fleisch eines Christen nicht besser ist als das eines Ungläubigen in der Welt. Ich hoffe, ihr habt unsere Gemeinschaft in der letzten Dienstkonferenz nicht vergessen. Eigentlich brauchen wir gar keine Dienstkonferenz, sondern wir sollten einfach unseren Herrn Jesus täglich in den vier Evangelien anschauen und von ihm lernen. Das würde schon ausreichen! Möge der Herr uns barmherzig sein.

Alles, was im Neuen Testament geschrieben steht, bestätigt und erfüllt das, was schon im Alten Testament (der Herr nannte es „die Schrift“) gesagt wurde. In den vier Evangelien wird vieles wiederholt. Genauso in den Briefen: Galater, Epheser, Philipper und Kolosser. Warum wird darin so viel wiederholt? Weil wir oft hören und dann wieder vergessen. Mit dem linken Ohr hören wir und durch das rechte Ohr geht alles wieder hinaus. Wir sollten mit beiden Ohren hören, aber der gefallene Mensch hört nur mit einem Ohr und das Gesagte geht durch das andere wieder hinaus. Nachdem wir das Wort gehört haben, setzen wir es nicht in die Praxis um. Geistliche Erfahrung kommt nicht vom bloßen Hören, sondern wir gewinnen sie durch unsere Übung und unser Lernen. Daher sagt die Bibel, dass wir nicht nur Hörer, sondern auch Täter des Wortes werden sollen. Ich habe so viele gesehen, die eine gute Botschaft geben können, aber die wie die Pharisäer und Schriftgelehrten nicht tun, was sie lehren! Jeder kann reden, aber nicht jeder tut auch gemäß dem, was er redet.

image_pdfimage_print